110 Feuerwehr-Einsätze wegen Orkantief Friederike im Altenburger Land

Schmölln  Laut Volker Hartick von der Zentralen Leitstelle Ostthüringen für Feuerwehr und Rettungsdienst gab es im Altenburger Land 110 Einsätze. Es traten massive Schäden an Gebäuden auf, Bäume fielen auf Straßen. Eine Person wurde bei Lucka von einem umstürzenden Baum im Pkw eingeklemmt und leicht verletzt.

Archivfoto: Michael Baar

Archivfoto: Michael Baar

Foto: Michael Baar

Das ganze Ausmaß der Schäden wird jedoch erst am Freitag sichtbar werden. Alle Schmöllner Wehren waren im Dauereinsatz, die Telefone der Leitstelle der Polizeiinspektion Altenburger Land klingelten Sturm. 13 Einsätze zählte die Schmöllner Feuerwehr. Auch hier waren es vornehmlich Bäume und Dachschäden. Der bisher bekannte größte Schaden nahm ein Objekt des Landkreises in der Karl-Marx-Straße Schmölln. Dort ist das Bauamt untergebracht und das Dach wurde vom Sturm abgedeckt. Teile des Dachs sollen auf Autos der Mitarbeiter gefallen sein.

In Nöbdenitz ist, wie Bürgermeister André Gampe mitteilte, das Dach der Feuerwehr zur Hälfte vom Sturm abgedeckt worden. In der Schmöllner Innenstadt war laut Bürgermeister Sven Schrade zum Glück wenig zerstört: „Bisher waren es nur kleinere Sachen. Die Liftfasssäule vor der Bibliothek hat es aus den Ankern gehoben. Aber wir haben alles soweit im Griff“, teilte er gestern auf Anfrage mit.

+++ Liveticker +++ zum Sturmtief „Friederike“: Feuerwehrmann stirbt, Zugverkehr eingestellt, Lkw kippen um

Sturmtief Friederike: Thüringer Feuerwehrmann bei Einsatz tödlich verletzt

Schüler können in Thüringen nach Sturmtief am Freitag zu Hause bleiben

Zu den Kommentaren