Erfurt. Ein 38-Jähriger ist vor der Polizei geflohen - mit bis zu 100 Kilometern pro Stunde durch die Erfurter Innenstadt. Dann versuchte er, sich unter einem Auto zu verstecken.

Ein polizeibekannter 38-Jähriger hat sich in der Nacht auf Montag eine Verfolgungsfahrt mit der Erfurter Polizei geliefert. Beamte hätten den Wagen des Mannes kontrollieren wollen, woraufhin dieser die Flucht ergriffen und mit seinem Auto mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde durch die Innenstadt gerast sei, sagte eine Polizeisprecherin.

Der Fahrer habe schließlich die Kontrolle über seinen Wagen verloren und sei in zwei parkende Autos gefahren. Der Schaden beläuft sich auf 100.000 Euro. Der 38-Jährige sei zu Fuß vom Unfallort geflüchtet und habe sich dann unter einem Auto versteckt. Dort fanden ihn die Polizeibeamten durch Zeugenhinweise.

Der Mann stand nach Angaben der Sprecherin unter Alkoholeinfluss. Ihm werden nun mehrere Straftaten vorgeworfen.

Erst am Freitagabend war es in Erfurt in der Weimarischen Straße stadtauswärts zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person gekommen. Dem Unfall soll nach derzeitigem Kenntnisstand ein illegales Autorennen vorausgegangen sein, an dem die verletzte Person selbst nicht beteiligt war.

Weitere Polizeimeldungen aus Thüringen

Der kostenlose Blaulicht-Newsletter: Täglich die wichtigsten Meldungen automatisch ins Postfach bekommen. Jetzt anmelden.