Nordhausen. Dank des Einsatzes der Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Breitenworbis konnte der Geisterfahrer auf der A38 gestoppt werden. Erste Erkenntnisse deuten auf gesundheitliche Probleme des 64-Jährigen hin.

Dank des Einsatzes der Autobahnmeisterei Breitenworbis konnte am Mittwochvormittag ein Geisterfahrer auf der A 38 bei Nordhausen gestoppt werden. Wie die Autobahnpolizei berichtete, war ihr gegen 8.50 Uhr ein Falschfahrer zwischen den Anschlussstellen Nordhausen-West und Großwechsungen gemeldet worden. Demnach war ein dunkler VW Passat auf der Richtungsfahrbahn Göttingen entgegengesetzt unterwegs. Das Auto konnte durch die Autobahnmeisterei Breitenworbis im Baustellenbereich der Anschlussstelle Nordhausen-West gestoppt werden.

Kurz darauf war ein Streifenwagen der Autobahnpolizei vor Ort. Den Angaben zufolge machte der 64-jährige Fahrer des Passat einen desorientierten Eindruck auf die Polizeibeamten, weshalb diese einen Krankenwagen riefen. Nach ersten Erkenntnissen ist das falsche Auffahren des Mannes auf gesundheitliche Probleme zurückzuführen.

Wer durch den Falschfahrer gefährdet wurde, bremsen oder ausweichen musste oder etwas zum Hergang der Geisterfahrt sagen kann, wird gebeten, sich bei der Autobahnpolizeiinspektion oder der nächsten Polizeidienststelle zu melden.