Corona-Kontrolle in Erfurt eskaliert - Polizisten angegriffen

Erfurt.  In Erfurt gab es in der Freitagnacht mehrere Anzeigen gegen Personen, die sich weigerten Schutzmaßnahmen einzuhalten und daraufhin Polizisten attackierten.

Die Täter sind allesamt bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten.

Die Täter sind allesamt bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten.

Foto: MARCUS SCHEIDEL / Marcus Scheidel/MAS Bildagentur

Eine gemeinsame Streife des Inspektionsdienstes Süd und Stadtordnungsdienstes traf in der Freitagnacht im Bereich des Juri-Gagarin-Ringes auf eine Gruppe von etwa 25 Personen, die weder eine Mund-Nasen-Bedeckung trugen, noch die Sicherheitsabstände untereinander einhielten und gemeinsam Alkohol konsumierten.

Während der Belehrung zu den einzuhaltenden Schutzmaßnahmen wurden die Einsatzkräfte von zwei Personen angegriffen, konnten das jedoch abwehren, berichtet die Polizei. Als sich weitere Personen einmischen wollten, konnten diese durch weitere Besatzungen und Unterstützungskräfte der Bereitschaftspolizei an Schlimmerem gehindert werden.

Nachdem der Großteil der Personengruppe flüchtete, konnten sieben Personen im Alter zwischen 18 und 37 Jahren festgehalten werden. Doch auch das ging nicht ohne Widerstandshandlungen und Beleidigungen vor sich, weshalb nun Anzeigen wegen Tätlichen Angriffs auf und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Verstoßes gegen die Covid-19-Allgemeinverfügung gefertigt wurden.

Ein Beamter wurde bei dem Einsatz leicht verletzt, ist aber weiterhin dienstfähig. Die Täter sind allesamt bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten.