Linken-Politikerin in Saalfeld bedroht: Kripo ermittelt Tatverdächtige

Der Saalfelder Kriminalpolizei gelang es nach eigenen Angaben, die verbalen Auseinandersetzungen an einem Informationsstand Wahlkampfstand der Partei Die Linke am Wochenende in Saalfeld weitgehend zu erhellen. Nach umfangreichen Ermittlungen und zahlreichen Zeugenbefragungen seien die Namen alle vier Tatverdächtigen ermittelt worden.

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Saalfeld. Gegen die vier aus Saalfeld und Umgebung stammenden Männer im Alter zwischen 30 und 40 Jahren werde derzeit wegen des Verdachts der Nötigung ermittelt.

Ihnen wird vorgeworfen, die Linkspartei-Landtagsabgeordnete Katharina König und deren zwei Mitarbeiter durch Drohungen genötigt zu haben, ihren Informationsstand vor Ort nicht weiter zu betreiben.

Mit Hilfe von Fotos identifizierten die Ermittler zwei Rechtsextreme. Auch zwei Männer in Rockerkleidung hatten die Wahlkämpfer bedroht. Ob diese beiden neuen Verdächtigen aus der rechten Szene kommen, war zunächst unklar.

Die weiteren Ermittlungen übernimmt nun das Landeskriminalamt.

Morgen gibt es weitere Informationen zu dem Vorfall.

Linken-Politikerin wurde in Saalfeld bedroht

So schildert Katharina König die Situation

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.