„Massiver Austritt von Gas“ in Weida: Anwohner und Grundschule evakuiert

Weida  Nach einem massivem Gasleck mussten in Weida am Dienstagnachmittag mehrere Menschen und später auch die Grundschule evakuiert werden. Strom oder Telefon wurden in unmittelbarer Umgebung abgeschaltet, eine Straße gesperrt.

Archivfoto: Jens Henning

Archivfoto: Jens Henning

Foto: Jens Henning

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Gasleck in Weida im Kreis Greiz wurde am Dienstag gegen 14.45 Uhr der Feuerwehr gemeldet. Grund für den laut Feuerwehr „massiven Gasaustritt“ sind wohl Wartungsarbeiten an einer Gashochdruck-Leitung im Grochwitzer Weg. Etwa zehn Anwohner mussten von der Feuerwehr evakuiert werden. Sie wurden zunächst in der Grundschule Weida untergebracht.

Auch Weidaer Grundschule muss evakuiert werden: 20 Kinder ins Freibad gebracht

Die Schule musste dann jedoch auch aufgrund des austretenden Gases ebenso evakuiert werden, erklärte Sylvio Kampers, Dienstleiter der Geraer Rettungsleitstelle. Die laut Polizei etwa 20 betroffenen Hortkinder wurden ins Weidaer Freibad gebracht. Die Anwohner kamen bei der Weidaer Feuerwehr oder bei Angehörigen unter.

Die Gaszufuhr konnte am Nachmittag dann durch die Teag, Thüringer Energie gestoppt werden. Im Anschluss kontrollierte die Feuerwehr die umliegenden Wohnungen und Keller auf Gas. Auch die Kanalisation musste laut Kampers bis etwa 18 Uhr noch geprüft werden, bevor die Evakuierungen beendet werden können.

Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten

In einer Warnmeldung wurden zuvor Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen sowie Lüftungs- und Klimaanlagen auszuschalten.

Im Einsatz sind die Freiwilligen Feuerwehren Weida und Steinsdorf.

Weitere Blaulicht-Meldungen aus der Region

Vermeintlicher Gasgeruch führt zu Einsatz in Stadtroda

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >