Vandalismus in der Altstadt – Rucksack gestohlen – Fahranfänger viel zu schnell unterwegs

Weimar.  Das meldet die Polizei aus Weimar am Mittwoch.

Die Polizei aus Weimar hatte einiges zu tun (Symbolfoto).

Die Polizei aus Weimar hatte einiges zu tun (Symbolfoto).

Foto: Stephan Jansen / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Weimarer Altstadt kam es in der vergangenen Nacht zu mehreren Sachbeschädigungen. Nach Polizeiangaben wurde in der Teichgasse eine Mülltonne durch einen Brand zerstört. Die Brandursache ist unklar.

Am Graben sei ein Fenster eines Einfamilienhauses zu Bruch gegangen, als ein oder mehrere unbekannte Täter einen Stein durch eben dieses warfen.

Die Polizei Weimar sucht nun Hinweise zum Tatgeschehen oder zu möglichen Tätern. Zeugen melden sich bitte bei der PI Weimar unter 03643 882/0 oder pi.weimar@polizei.thueringen.de.

Rucksack entwendet

Aus einem in der Bechsteinstraße in Weimar abgestellten Baustellenfahrzeug entwendete Dienstagmittag ein Unbekannter den Rucksack eines 32-Jährigen. Der Täter habe durch ein offen stehendes Fenster ins Fahrzeuginnere gegriffen und den Rucksack entwendet, teilt die Polizei mit.

Im Rucksack befand sich neben persönlichen Gegenständen die komplette Geldbörse des Mannes.

Wasserhähne geöffnet: Unbekannte fluten Einfamilienhaus in Weimar

Großeinsatz gegen Schleuser auch in Thüringen

Frau mit elektrischem Krankenrollstuhl und 2,2 Promille unterwegs

Versuchter Einbruch

Rund 4000 Euro Schaden verursachten unbekannte Täter vergangenes Wochenende an einem Bürohaus in Weimar West. Erst hebelten der oder die Täter ein Rolltor auf, um auf das Firmengelände zu gelangen, dann versuchten sie eine Tür und ein Fenster aufzuhebeln, um ins Gebäude zu gelangen. Wie die Polizei mitteilt, gelang dies aber offensichtlich nicht.

Verkehrskontrollen

Beamte der PI Weimar haben am Dienstag im Zuständigkeitsbereich Verkehrskontrollen durchgeführt. In der Karl-Liebknecht-Straße wurden sieben Verwarnungen wegen des Missachtens des Verbots der Einfahrt erhoben.

In Berlstedt stellten die Beamten während einer einstündigen Geschwindigkeitskontrolle sechs Verstöße fest. Mit einem Bußgeld und einem Fahrverbot müssen zwei Verkehrsteilnehmer rechnen. Bei erlaubten 30 km/h waren ein 68-jähriger VW-Fahrer sowie ein erst 15 Jahre alter Mopedfahrer mit über 50 km/h unterwegs. Der Jugendliche kann sich zudem auf eine Nachschulung einstellen. Er war erst seit acht Tagen im Besitz seines Führerscheins.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren