Verstärke Streifenfahrten: Fast täglich Wahlplakate-Zerstörungen in Greiz

Greizer Polizei fährt jetzt verstärkt Streife.

Greiz/Zeulenroda-Triebes. Seit Ende April wurden in Greiz in den Bereichen Reichen­bacher Straße, Tannendorf­straße, Plauensche Straße, Carolinenstraße, Waldhaus­straße und Zeulen­rodaer Straße wiederholt Wahl­plakate der NPD, aber auch welche der Linken und der CDU beschädigt. Nach Zeugenhinweisen wurden in der Nacht zum 1. Mai mehrere Personen im Alter zwischen 16 und 20 Jahren fest­gestellt, die in der Carolinen­straße Wahlplakate abgerissen hatten, teilte die Polizei­inspektion Greiz mit.

Allein am Samstagmorgen habe sie drei weitere Anzeigen entgegengenommen. Teils seien Plakate zerrissen oder zerschnitten, teils mit unterschiedlichen Farben besprüht worden. Mit verstärkten Streifenfahrten wolle man dieser Welle strafbarer Sach­beschädigungen Herr werden, gab die Polizeiinspektion Greiz gestern zu verstehen.

Frank Lux, Chef der Linken im Landkreis Greiz, beklagt jedenfalls einen "Zerstörungswahn an Werbe­materialien der Parteien und Wählervereinigungen", der "so nicht mehr hingenommen werden" könne. Parteien und andere Gruppen hätten in Wahlkampfzeiten "ein besonderes Recht, sich und ihre Inhalte in der Öffentlichkeit auch durch Plakate dar­zustellen". Diese zu zerstören, sei kein Kavaliers­delikt. Frank Lux resümierte: "Jede Sachbeschädigung wird selbstverständlich zur Anzeige gebracht."

Zu den Kommentaren