Vollsperrung und langer Stau nach Unfall auf A9: 2 schwer Verletzte, Hund stirbt

Weißenfels  Nach einem schweren Unfall gegen 17.30 Uhr musste die A9 zwischen Weißenfels und Naumburg in Richtung Berlin für 1,5 Stunden voll gesperrt werden. Drei Autos waren jeweils mit mindestens 200 km/h unterwegs, als es zum Unfall kam.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Peter Hagen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach Angaben der Polizei gab es einen Unfall mit drei Fahrzeugen, die jeweils mit mindestens 200 km/h unterwegs waren. Auf der Mittelspur fuhr ein Skoda Octavia mit rund 200 km/, als das Auto einen Reifenschaden erlitt. Dadurch schleuderte das Fahrzeug auf die rechte Spur und gegen einen 5er BMW.

Nach Unfall auf Autobahn geflüchtet: Betrunkener Fahrer löst Polizeieinsatz mit Hubschrauber aus

Danach schleuderte der Skoda über die gesamte Fahrbahn zurück auf die linke Spur in die Leitplanke und stieß mit einem 7er BMW zusammen, der mit rund 230 km/h unterwegs auf der linken Fahrspur war.

Stau auf bis zu acht Kilometern Länge

Die A9 war von ca 17.30 Uhr bis kurz nach 19 Uhr voll gesperrt. Es bildete sich ein Stau auf einer Länge von bis zu acht Kilometern. Autofahrer warteten teils bis zu einer Stunde. Einige versuchten umzudrehen, um zu einer Autobahnabfahrt zurückzufahren.

Gegen 19 Uhr konnte die Autobahn dann wieder teilweise frei gegeben werden. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten dauerten gegen 19.30 Uhr weiter an, so dass eine Fahrspur noch gesperrt bleiben musste. Der Gesamtschaden wurde zunächst auf rund 60.000 Euro geschätzt.

Serie von Brandstiftungen in Jena: Feuerwehr-Großeinsatz am Samstag

Unfall im Jagdbergtunnel auf der A 4 – Auto schleudert über die gesamte Fahrbahn

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.