Blühwiese entsteht im Geraer Hofwiesenpark

Gera  Ein Lebensraum für Bienen entsteht in Kürze im Geraer Hofwiesenpark. Kinder der Grundschule Otto Dix besingen bei der offiziellen Vorstellung die Bienen. Ausgesät wird der Samen demnächst vom Integrationsbetrieb.

Elaine (vorn) und viele andere fleißige Bienen von der benachbarten Grundschule Otto Dix haben ein sehr lebendiges Bienenlied aufgeführt. Die Kinder haben außerdem die Patenschaft für die Blühwiese, gelegen zwischen Eingang Hofwiesenbad und Prinzenhäusern, übernommen.

Foto: Peter Michaelis

„Guck mal diese Biene da, summ, summ“, sangen gestern die Schüler der Klasse 3c der Grundschule Otto Dix mit ihrer Klassenlehrerin Carolin Meinel im Hofwiesenpark. Auf 1500 Quadratmetern, aufgeteilt in drei Streifen, soll eine Blühwiese für Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge entstehen.

Noch ist es nicht soweit. Das speziell gemischte Saatgut ist noch nicht eingetroffen und ehe drei Gramm Samen je Quadratmeter ausgesät werden, wolle man die kalten Nächte abwarten. Wie gesät wird, zeigte gestern Imker Thomas Goepel trotzdem den Kindern. Leonie, die bisher schon mit ihrer Oma Möhren und Radieschen gesät hatte, war gerührt, dabei sein zu dürfen. „Ich mag Tiere sehr“, meinte ihre achtjährige Mitschülerin Anouk, die schon Bienen beobachtet und im Garten Grassamen ausgelegt hatte.

Die Idee für die Blühwiese, die viele Geschwister bekommen soll, hatte Bernd Koob vom Rotary Club Gera mit Michael Ullrich vom Ökologischen Landschafts- und Kulturpflegeverein Aga weiter getragen. Jochen Trautmann und Torsten Henkel, die Steuerberater von Trautmann & Partner, wurden als Sponsoren gewonnen. Sie übernehmen mit insgesamt rund 3000 Euro nicht nur die Kosten für die Samen der mehrjährigen Wildblumenmischung, sondern finanzieren auch die Pflege, die der Integrationsbetrieb Grünanlagen und Service GmbH übernimmt. Gemäht werde nur im Herbst und gehofft, dass sich Pflanzen auch selbst aussäen.

„Gera blüht auf. Das ist ein Impulsprojekt für die Stadt“, sagte Trautmann, der für die CDU sowohl für die Stadtrats-wahl als auch für die Landtagswahl kandidiert. Den Mittelstreifen in der Siemensstraße oder die Neue Mitte bis zu ihrer endgültigen Bebauung könnte er sich auch als Blühwiesen vorstellen, wie er sagte. Sein Partner Torsten Henkel hat unterdessen auf seinem Privatgrundstück Tatsachen geschaffen und Blühareale angelegt. „Es ist nicht nur ein Werbeeffekt, sondern mir wichtig“, kommentierte er. Michael Ullrich, der ebenfalls auf der CDU-Liste für den Stadtrat kandidiert, lud Kinder auf Agaer Felder ein, um zu fühlen, zu spüren und zu erfahren, wie gesunde Lebensmittel entstehen.

Allen Akteuren dankte Geras Oberbürgermeister Julian ­Vonarb (parteilos), der die Idee hatte, mit den Kindern die erste Blühwiese zu feiern. Die Grundschüler übernahmen per Urkunde die Patenschaft für die Blühwiese und versprachen, regelmäßig nach ihr zu sehen.

Meine Meinung: Sylvia Eigenrauch über Nachhaltiges