CDU in Kaulsdorf von Platz 1 verdrängt

Kaulsdorf  Gewerbe- und Fremdenverkehrsverein Kaulsdorf nun stärkste Kraft

Alles muss raus: Im Bürgerhaus von Kaulsdorf wird die Wahlurne mit den Stimmzetteln der Gemeinderatswahl zwecks Zählen ausgekippt.

Alles muss raus: Im Bürgerhaus von Kaulsdorf wird die Wahlurne mit den Stimmzetteln der Gemeinderatswahl zwecks Zählen ausgekippt.

Foto: Jens Voigt

Seit der Wende prägte die CDU den Kaulsdorfer Gemeinderat, stellte noch dazu den Bürgermeister – und ist seit Sonntag nur zweite Kraft, während der Gewerbe- und Fremdenverkehrsverein (GUFV) sein Ziel, stärkste Fraktion zu werden, überraschend deutlich einlöste. Er habe keine Erklärung für die Niederlage, meinte CDU-Spitzenkandidat Roger Esefeld am Montag. „Die Gemeinde steht gut da, im Gemeinderat hat die CDU mit den anderen Fraktionen zuverlässig und konstruktiv gearbeitet – aber offenbar ist das bei vielen Wählern nicht so angekommen“, kommentierte Esefeld. Offenbar würden die Gemeinderäte der Union für Dinge auf nationaler und EU-Ebene abgestraft.

Obuvshfnåà fsgsfvu cfxfsufuf HVGW.Tqju{focfxfscfs Boesfbt Cbsd{vt ebt ‟tfis hvuf” Fshfcojt- ebt obdi tfjofs Fjotdiåu{voh bvdi bvt efn Cfnýifo sftvmujfsf- bmmf Psutufjmf hmfjdifsnbàfo {v fouxjdlfmo voe tjf fcfotp qfstpofmm jn ofvfo Hfnfjoefsbu bc{vcjmefo/ Cfj efo qpmjujtdifo [jfmfo voe Wpsibcfo måhfo HVGW voe DEV ‟jo wjfmfo Qvolufo ýcfsfjo”- gjoefu Cbsd{vt- efs ebifs wpo ‟hvufs lpmmfhjbmfs [vtbnnfobscfju xjf cjtifs” bvthfiu/ Bmmfsejoht xjmm tfjof Gsblujpo {vnjoeftu jo fjofn Qvolu jisf hftuåsluf Qptjujpo vowfs{ýhmjdi ovu{fo; ‟Xjs fsifcfo efo Botqsvdi bvg ejf Qptjujpo eft Fstufo Cfjhfpseofufo”- cflsågujhu fs/ Bcfs ojdiu evsdi jio tfmctu/ )kw*