Das olympische Feuer brennt in der Villa Kunterbunt in Schkölen

Schkölen  Sommer-Olympiade beendet Programm „Olympia ruft: Mach mit!“

Willkommene Abkühlung: Für den Zielwurf wurden die Schwämme zuvor in Wasser getränkt.

Willkommene Abkühlung: Für den Zielwurf wurden die Schwämme zuvor in Wasser getränkt.

Foto: Susann Grunert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem olympischen Feuer in der Hand und den fünf olympischen Ringen über den Kopf marschierten gestern Nachmittag Kinder und Erzieher des Kindergartens „Villa Kunterbunt“ stilecht zu feier­licher Musik in ihren Garten ein.

Die Sommer-Olympiade stand auf dem Programm, gleichzeitig der Abschluss des Bewegungsprogramms „Olympia ruft: Mach mit!“, das der Kindergarten seit mehreren Monaten mit Unterstützung des Gothaer Vereins „symbioun“ auf die Beine gestellt hatte. „Auftakt war unsere Winter-Olympiade in der Turnhalle der Schule“, sagte Kita-Leiterin Michaela Schlenzig. Auch einen Wald- und Naturtag konnten die Kinder erleben und bei einem Bewegungsparcours durften Kinder und Eltern zusammen Stempel für die Stempelkarte sammeln.

Eric Mächler vom Verein war auch gestern wieder als Coach zur Unterstützung in die Villa Kunterbunt gekommen. Er übernahm unter anderem die Erwärmung, die allerdings bei Temperaturen von 30 Grad plus fast überflüssig geworden war. Anschließend absolvierten die Kinder in fünf Teams mehrere Stationen, mussten durch Reifen hüpfen, über Bänke balancieren oder beim Zielwurf ihre Genauigkeit testen.

Das kostenfreie Bewegungs- und Lernprogramm „Olympia ruft: Mach mit“ ist ein Angebot für Schulen und Kindergärten. Erzieher, Lehrer und pädagogisches Fachpersonal würden laut Verein dazu befähigt, die Schwerpunkte Gesundheitsförderung, Bewegtes Lernen, Inklusion und Paralympics, Fairplay und Teamentwicklung in den Alltag zu integrieren.

In Fortbildungen und Workshops vermitteln Trainer praxisnahe Inhalte und Umsetzungsideen vor Ort. So konnte sogar in Schkölen olympische Luft geschnuppert werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren