Erste Hundewaschanlage in Rudolstadt: Hund und Auto blitzsauber

Rudolstadt-Schwarza  In Rudolstadt-Schwarza gibt es jetzt die erste Hundewaschanlage Thüringens

In Rudolstadt-Schwarza gibt es jetzt eine Hundewaschanlage:  Andre Baumann testet mit seinem Hund Bonnie diesen Service

In Rudolstadt-Schwarza gibt es jetzt eine Hundewaschanlage:  Andre Baumann testet mit seinem Hund Bonnie diesen Service

Foto: Heike Enzian

Bonnie ist noch etwas skeptisch. Der achtjährige Hund, eine Mischung aus Deutsch Kurzhaar und Altdeutschem Schäferhund, kehrt vor der Rampe wieder um. Schließlich kann ihn sein Besitzer zum Einstieg überzeugen. Dann genießt er das Bad sichtlich. Bonnie hat soeben die neue Hundewaschanlage im Gewerbegebiet Schwarza getestet. „Eine gute Sache“, findet sein Besitzer Andre Baumann. „Man hat zu Hause nicht mehr den Dreck im Bad. Und man muss keine Angst haben, dass der Hund mit den Pfoten die Wanne zerkratzt“, nennt er die Vorteile.

Seit einer Woche gibt es diesen besonderen Service für Hundebesitzer in Schwarza direkt an der SB Waschanlage an der Bundesstraße. Was für Autos funktioniert, sollte auch für Vierbeiner möglich sein. Das zumindest ist die Geschäftsidee. Nach Angaben des Betreibers Torsten Brückner ist es erste Anlage dieser Art in Thüringen. „Sie wird sehr gut angenommen, vor allem von Besitzern großer Hunde“, so das Fazit der ersten Woche. Etwa 40 Hundebesitzer haben bisher schon davon Gebrauch gemacht.

Die Funktionsweise gleicht der einer Autowäsche: Münze einwerfen, Programm wählen, los geht es. Die Hunde stehen in einer Wanne in rückengerechter Höhe auf einer rutschfesten Matte. Die Brause liefert konstant 36 Grad warmes Wasser. Einen Fön gibt es auch.

„Ich habe das zum ersten Mal in München gesehen und war begeistert. In Thüringen gab es das bis jetzt nicht, also haben wir gesagt: Das wäre auch etwas für unsere Kunden“, so der Betreiber. Häufig kommen Fahrzeugbesitzer mit Hund zur Autowäsche. Warum also nicht beides verbinden? „Der Mann wäscht das Auto, die Frau den Hund“, so die Idee. Und Zuhause bleibt alles picobello.

Die Reaktionen der Kunden sind unterschiedlich. Manche kommen und schauen es sich erstmal an, so die Beobachtungen vor Ort. Am Ende überwiegt das Lob.

Rund 20.000 Euro hat der Betreiber in die technisch hochwertige Anlage investiert. Ein vollautomatisches Reinigungs- und Desinfektionssystem entfernt zuverlässig den Schmutz nach jedem Waschgang und hält die rostfreie Edelstahlanlage beständig sauber. Lediglich Pflegemittel, wie Shampoo und Conditioner, muss der Betreiber von Zeit zu Zeit nachfüllen. Auch hier hilft die Technik. Eine Smartphone-App informiert bei Bedarf, wann sich die Füllstände voraussichtlich dem Ende zuneigen. Mit einem Klick können neue Pflegemittel bestellt werden. Diese aufzufüllen und die Anlage zu überwachen ist Aufgabe von Servicetechniker Thomas Koch.

Zu den Kommentaren