Erster Raniser Kinderaktionstag am Marktzentrum gefeiert

Ranis  Die Spieleoase im Herzen der Burgstadt lockt viele Interessierte an. Groß und Klein bauen gemeinsam drei Weidentipis.

Damit die Zweige der Weidentipis auch anwachsen, suchen die Vereinsmitglieder Patenschaften. Sie sollen ab und an die eingepflanzten Ruten gießen.

Damit die Zweige der Weidentipis auch anwachsen, suchen die Vereinsmitglieder Patenschaften. Sie sollen ab und an die eingepflanzten Ruten gießen.

Foto: Marcus Cislak

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unter Federführung des Vereins Mittendrin in Ranis und der Genossenschaft Marktzentrum Ranis kamen am Samstagnachmittag dutzende Eltern und Kinder zusammen, um den ersten Kinderaktionstag zu feiern. Auf dem Grüngelände mitten in der Burgstadt bauten Groß und Klein weiter an der Spielewelt. Unter dem Motto „Wir bauen uns ein Dorf“ unterstützte auch der Blitz e.V. die Aktion. Dieses Mal errichteten die Freiwilligen aus Weidenruten drei Tipis.

Künftig sollen diese zum Spielen, Verweilen und Schattenspenden einladen. „Die ineinander verflochtenen Zweige sollen Wurzeln schlagen“, sagte Johanna Gliesing. Das ist nicht nur nachhaltig, sondern trägt weiter zur Entwicklung des Geländes zur grünen Oase mitten im Zentrum bei. Shoppen, Verweilen und sich Betätigen lautet die Devise. Eben ein Treffpunkt für Jung und Alt.

Das ist auch das Ziel, wie die Vorsitzende des Mittendrin-Vereins, Christina Groß, sagte: „Wir haben zuerst das große Schachspiel 2018 eingeweiht, und jetzt sollen im August eine Kletterpyramide, Sitzbänke und Tische folgen.“ Winfried Zein, Chef des Marktzentrums, nickte und ergänzte: „Das Gebäude stand zehn Jahre leer, das Gelände war verwildert.“ Man sei froh, dass es zur Belebung und Entwicklung beitrage.

Es werde gut angenommen und auch die Boxen, in denen die Schachfiguren unverschlossen aufbewahrt werden, haben weder Vandalismus und Diebstahl erfahren. Das zeige Zein auch, dass es von Anwohnern und Gästen akzeptiert werde.

Das sogenannte zweite Modul – Bänke, Sitze, Pyramide – kostet insgesamt 23.000 Euro, das werde zu zwei Dritteln gefördert, so Zein weiter. „Etwa 7600 Euro an Eigenmitteln sind aufzubringen“, sagte er. Über Sponsoren, wie der Kreissparkasse Saale-Orla, sei schon ein Teil gedeckt. Es würden noch 3000 Euro fehlen. Zein zeigte sich zuversichtlich, auch den Rest noch aufbringen zu können.

Die Pflege des Geländes liege in der Obhut des Marktzentrums, was einen langlebigen Erhalt sichert, so der Chef.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren