Gemeinderat Martinroda hat sich nach der Wahl konstituiert

Martinroda  Der langjährige Beigeordnete Georg Schramm wurde verabschiedet. Nachfolgerin wird Babett Morgenbrod. Zu Beginn der Legsilatur gibt es Zusagen für Fördermittel.

Der scheidende stellvertretende Bürgermeister Georg Schramm (rechts) mit dem neuen Gemeinderat (von links): Hartmut Brehm (CDU), Mathias Schramm, Lisa Kühn, Manuel Barfuss, Sven Huck (alle vier FWM, Andreas Hergert (CDU), und Dominik Barth (FFW Martinroda). Nicht dabei war Babett Morgenbrod (FWM).

Foto: Andreas Heckel

An der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates Martinroda konnte Bürgermeister Günther Hedwig (parteilos) aufgrund eines Trauerfalles nicht teilnehmen. Seinem scheidenden Beigeordneten Georg Schramm kam deshalb die Aufgabe zu, die neu gewählten Mitglieder des Gemeinderates mit Handschlag zu vereidigen.

Als erste Beigeordnete wurde Babett Morgenbrod gewählt. Nicht persönlich anwesend, hatte sie im Falle ihrer Wahl die Annahme des Mandates vorab schriftlich erklärt. Der Chef der Verwaltungsgemeinschaft (VG), Frank Geißler (CDU), verabschiedete Georg Schramm in den Ruhestand. Als Mitglieder für die Gemeinschaftsversammlung der neuen VG Geratal/Plaue wurden Mathias Schramm und Sven Huck (beide Freie Wähler Martinroda) als Stellvertreter gewählt.

Ausschüsse besetzt, berufene Bürger vertagt

Danach stand die Besetzung der drei Ausschüsse an. Den Ausschuss für Bau und Verkehr besetzen Manuel Barfuss und Lisa Kühn für die FWM, sowie Hartmut Brehm für die CDU. Der Sozialausschuss wird von Babett Morgenbrod und Lisa Kühn (beide FWM) und von Andreas Hergert (CDU) besetzt. Der Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft und Forst wird aufgrund der neuen Sitzverteilung im Gemeinderat mit vier Vertretern besetzt. Dominik Barth von der Freiwilligen Feuerwehr Martinroda (FFW), Hartmut Brehm (CDU), Sven Huck (FWM) und Mathias Schramm (FWM) werden hier gemeinsam mit dem Bürgermeister Günther Hedwig die Geschicke leiten. Die Aufstellung berufener Bürger wurde zurückgestellt. Vertraglich neu geregelt wurde auch die Zweckvereinbarung über die Schiedsstelle. Dort können Bürger außergerichtlich Streitigkeiten schlichten lassen. Für sie ergeben sich keine Änderungen. Die Formalie war mit der Neuordnung der Verwaltungsgemeinschaft nötig geworden.

In der abschließenden Runde teilte VG-Chef Frank Geißler mit, dass für die beantragten Fördermittel die Zusagen eingetroffen seien. Für den Kindergarten, die Feuerwehr und einen Gehweg wurden für dieses Jahr 75.000 Euro und für das nächste Jahr 180.000 Euro bewilligt.

Zu den Kommentaren