Genehmigung für Hähnchenmast-Anlage bei Gleina zögert sich hinaus

Nobitz/Weimar  Genehmigung für Riesenstall bei Gleina zögert sich hinaus – Auch Trinkwasserbehälter könnte bedroht sein

Umstritten: die Entscheidung zur Hähnchenmast- Anlage lässt auf sich warten Foto: Andreas Gebert

Umstritten: die Entscheidung zur Hähnchenmast- Anlage lässt auf sich warten Foto: Andreas Gebert

Foto: zgt

Könnte das Trinkwasser für Altenburg durch die geplante Hähnchenmast-Anlage bei Gleina mit ­gesundheitsschädlichen ­Keimen verseucht werden? Seit sechs Monaten gibt es darauf keine Antwort. Solange ist es her, als bei einem Anhörungstermin in Nobitz Bürger und ­Behörden des Baus unmittelbar am Bundeswehrstandort in Gleina ihre Bedenken ­vorgebracht hatten.

Ein Investor will 3,4 Millionen Euro in die Stallanlagen für über 207 000 Tiere investieren. Bürger umliegender Orte und Tier- und Umweltschützer sind dagegen. Eigentlich sollte über eine Genehmigung nach etwa drei Monaten, nach der Anhörung am 24. Mai, durch das Landesverwaltungsamt entschieden werden. Das ist immer noch nicht passiert.

Petra Freytag, eine Sprecherin der Weimarer Behörde, begründete dies mit der möglichen Gefährdung eines Trinkwasserhochbehälters der Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa) durch gesundheitsschädliches Material, das von dem Mastbetrieb ausgeht. Dabei handelt es sich unter anderem um Bioaerosole wie Bakterien, Viren, Pilze und Allergene. Denn die Tieranlage stünde, falls sie gebaut würde, unmittelbar neben dem 5000 Kubikmeter fassenden Trinkwasser-Tank. Gerd Kerat, der zuständige Fachbereichsleiter der Ewa, hatte zur Anhörung mit einem Satz aufhorchen lassen: „Damit habe ich ein großes Problem.“

Die Betreiber der Hähnchenmast hatten eine mögliche Gefährdung mehrfach verneint. Dafür hatten sie zwei namhafte Experten in Nobitz auftreten lassen. Zum einen Dr. Wolfgang Dott, den Direktor des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Technischen Hochschule Aachen, für den feststeht, dass ab einem Umkreis von 50 Meter um Stallanlagen keine Bioaerosole mehr vorkommen. Zum anderen Dr. Andrea Versteyl, die seit 2010 Richterin am sächsischen Verfassungsgerichtshof ist und seit über 20 Jahren Vorhabenträger in umweltrelevanten Genehmigungsverfahren vertritt. Beide hatten in Nobitz sämtliche Einsprüche – insgesamt 849 – gegen die Hähnchenmastanlage als unbegründet vom Tisch gewischt. Darunter war auch jene des Klinikums Altenburger Land. Die Geschäftsführung und die Krankenhaushygienikerin hatten ihre Bedenken schon im Dezember geltend gemacht. Die Einwände ­besagen, dass in der Stallluft von Hähnchenmast-Anlagen eine massive Konzentration von Bioaerosolen, Biotoxinen und Keimen vorliegt. Diese werden, ­abhängig von Windrichtung und -geschwindigkeit mehr als 500 Meter außerhalb des Stalls verbreitet.

Biotoxine, also schädliche Substanzen, die von Mikroorganismen, Pilzen, Pflanzen oder Tieren stammen, werden mit dem ausgebrachten Tierkot großflächig verteilt, stellen wegen ihres langen Überdauerns eine erhebliche Gefahr für die Entwicklung von Atemwegserkrankungen dar und sind für bereits erkrankte Menschen umso gefährlicher, heißt es.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.