Bildungsministerium reagiert auf steigende Corona-Infektionen

Ilm-Kreis.  Schulen in Arnstadt, Ilmenau und Großbreitenbach sind auf Stufe Gelb gesetzt.

Schulen in dei Städten des Ilm-Kreises sind auf Corona-Warnstufe Gelb gesetzt.

Schulen in dei Städten des Ilm-Kreises sind auf Corona-Warnstufe Gelb gesetzt.

Foto: Marco Kneise

Das Bildungsministerium ordnet einen Stufenwechsel für Schulen in Arnstadt, Ilmenau und Großbreitenbach an. Das ist die Reaktion auf das „deutlich gestiegene Corona-Infektionsgeschehen“. Stufe Gelb beinhaltet: In den Klassenstufen eins bis sechs werden an den betreffenden Schulen „beständige, feste und voneinander getrennte Lerngruppen“ gebildet, denen „grundsätzlich dasselbe pädagogische Team“ zugeordnet wird. Dadurch können Einschränkungen im Schul- und Betreuungsbetrieb auftreten: Eine tägliche Beschulung mindestens im Umfang von vier Stunden ist vorzusehen. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog

Für Schüler der Primarstufe ist von Montag bis Freitag ein eingeschränktes Betreuungsangebot im Umfang von mindestens sechs Stunden unter Anrechnung der Unterrichtszeit zu gewährleisten; eine Betreuungszeit von acht Stunden unter Anrechnung der Unterrichtszeit ist anzustreben.

In den Klassenstufen sieben bis zwölf werden „entweder beständige, feste und voneinander getrennte Lerngruppen“ gebildet, „oder ein Mindestabstand von 1,5 Metern in den Unterrichtsräumen“ wird eingeführt. Dadurch kann es zum Wechsel von Präsenzunterricht und häuslichem Lernen kommen.

Für Schüler, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, ist das häusliche Lernen abzusichern. Über Einzelheiten entscheidet die Schulleitung, heißt es aus dem Ministerium. Die Regelung tritt am Montag, 23. November, in Kraft und gilt bis zum 6. Dezember.

Corona, Grippe oder Erkältung? Symptome richtig deuten