Zweiter Corona-Fall in Erfurt bestätigt - Stadt untersagt Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen

Erfurt.  Die Tests bei einer aus dem Urlaub zurückgekehrten Familie sind in einem Fall positiv. Dadurch erhöht sich die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Erfurt auf zwei.

In der Polyklinik in der Erfurter Melchendorfer Straße wird eine Abstrichprobe durchgeführt.

In der Polyklinik in der Erfurter Melchendorfer Straße wird eine Abstrichprobe durchgeführt.

Foto: Marco Schmidt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Erfurt hat sich die Zahl der bestätigten Corona-Fälle auf zwei erhöht. Wie Stadtsprecher Daniel Baumbach am Mittwochnachmittag bestätigte, handelt es sich um einen Erfurter Familienvater, der mit Frau und Kind einen Urlaub in einem Corona-Schwerpunktgebiet in Italien verbracht hatte.

Alle drei hatten direkt nach dem Urlaub einen Corona-Test durchführen lassen und haben sich laut Buambach seit ihrer Rückkehr zu Hause aufgehalten. Der Test verlief beim Vater positiv, bei Frau und Kind negativ. Wegen des vorbildlichen Verhaltens der Familie rechnet die Stadtverwaltung nicht damit, dass weitere Personen in Erfurt infiziert worden sein könnten.

Die Familie hält sich nun weiterhin in häuslicher Isolation auf und wird von Nachbarn versorgt. Allen drei Familienmitgliedern gehe es gut, sagt Daniel Baumbach.

Aktuell befänden sich in Erfurt vier Personen in häuslicher Isolation, darunter die drei Familienmitglieder.

Stadt mit Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Nach den ersten bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus reagiert die Stadt Erfurt mit weiteren Maßnahmen auf die aktuelle Lage. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, wurde dazu eine Allgemeinverfügung erlassen, die Veranstaltungen mit 500 Personen und mehr vorerst untersagt.

Dies beziehe sich sowohl auf Veranstaltungen unter freiem Himmel als auch in geschlossenen Räumen. Zu den Veranstaltungen, Vergnügungen oder sonstigen Ansammlungen gehören insbesondere Tanz- und Sportveranstaltungen, Messen, Ausstellungen und Konzerte.

Die Allgemeinverfügung tritt am Freitag, dem 13. März, in Kraft und gilt zunächst bis 10. April 2020.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren