Großputz in der Eisenberger Stadthalle

Die Stadthalle macht Sommerpause. Aber nur, was die Veranstaltungen angeht. Gewirbelt wird drinnen trotzdem, denn: "Diese Zeit wird stets für die jährliche Generalreinigung inklusive Wartungsarbeiten genutzt", informiert Hallenbetreiber Hartmut Lindner.

Die Stadthalle Eisenberg macht Sommerpause, aber nur äußerlich.

Die Stadthalle Eisenberg macht Sommerpause, aber nur äußerlich.

Foto: zgt

Eisenberg. "Die gesamte Bühnentechnik wird gewartet, die Lichtanlage kontrolliert, die Bierleitung gespült..."

Die Firma Schöbel habe die Fußbodenarbeiten durchgeführt, die Firma mabec den Fettabscheider gereinigt, jetzt setzt – als letzte Handwerker – die Firma Wagner die Halle malermäßig instand. Parallel hat die Firma Fritsche mit den Reinigungsarbeiten begonnen. "Das muss man sich wie einen Großputz zu Hause vorstellen", meint Hartmut Lindner. "Die Halle wird zwar nach jeder Veranstaltung gereinigt, aber nicht jedesmal bis ins kleinste Detail." So werden jetzt z.B. die Träger unterm Dach abgesaugt, wird in nahezu jeden Winkel gekrochen, alle Fenster ringsum geputzt...

Insgesamt sei nach sechs Jahre Betrieb alles noch gut in Schuss, schätzt Hartmut Lindner ein: "Jetzt sieht man, dass die Stadt beim Bau auf Qualität geachtet hat, sowohl bei den Materialien als auch bei den ausführenden Firmen."

In den Vorjahren wurde für das Großreinemachen die Halle meist zwei Wochen komplett geschlossen. Diesmal war es schwieriger, weil parallel noch einige Veranstaltungen liefen, die man auch nicht absagen wollte. Da musste alles exakt geplant werden, wer wann wo sein muss.

Nächste Woche folgt der "Feinschliff" mit dem Abhobeln und Versiegeln des Fußbodens. Zur Schuleinführung – das ist immer der Zielpunkt und das Ende der Sommerpause – am Sonnabend muss alles picobello sein. "Die Kinder, die am Tag vorher proben, gehen da in Hausschuhen rein."

2010 sei bisher "top gelaufen" mit der Hallenvermietung, sagt der Betreiber. "Im September geht’s wieder richtig los." Zu den nächsten Höhepunkten gehören "De Randfichten" mit ihrem neuen Programm (1. Oktober), Travestieshow (6. November) Ute Freudenberg (7. November), die Märchenaufführung der Kleinkunstbühne (8. Dezember) und das Adventsfest mit Michael Hirte u.a. (9. Dezember). Nach der Silvestergala geht’s auch im neuen Jahr gleich gut weiter: Am 7. Januar gastieren die Ladiner in Eisenberg. Für viele Veranstaltungen läuft der Vorverkauf schon.

Zum Jahreswechsel sind auch wieder mehrere Betriebsfeiern angesagt. Bei privaten Geburtstagsfeiern gebe es einen "rasanten Aufwärtstrend". Nach der offiziellen Feier am Sonnabend feiert eine Eisenberger Familie hier bereits die dritte Schuleinführung…

Trotzdem ist Hartmut Lindner nicht völlig sorgenlos. "Die Leute gucken immer mehr aufs Geld", ist eine Beobachtung, die nicht nur für Eisenberg gilt. "Noch sind wir gut gebucht, aber darauf können wir uns nicht ausruhen." So sollen demnächst Briefe mit neuen Flyern an 200 Agenturen rausgehen, in denen die Stadthalle vorgestellt wird. "Wenn davon zehn neue bei uns Veranstaltungen machen, wär’ das gut."