Holzwürmer fressen der Kirchgemeinde Milda das Geld weg

Milda  Hungriger Besuch hat sich in der Kirche St. Jakob in Milda zu Schaffen gemacht. Und das über einen längeren Zeitraum. Ein Balken über der Orgel ist von Holzwürmern so zerfressen, dass er nur noch ausgetauscht werden kann. Der Schaden ist jetzt erst ersichtlich geworden, da die Orgel ausgebaut wurde.

Der von Holzwürmern zerfressene Balken über der Orgel in der Kirche St. Jakob in Milda.

Der von Holzwürmern zerfressene Balken über der Orgel in der Kirche St. Jakob in Milda.

Foto: Katja Dörn

Hungriger Besuch hat sich in der Kirche St. Jakob in Milda zu Schaffen gemacht. Und das über einen längeren Zeitraum. Ein Balken über der Orgel ist von Holzwürmern so zerfressen, dass er nur noch ausgetauscht werden kann. Der Schaden ist jetzt erst ersichtlich geworden, da die Orgel ausgebaut wurde.

„Das war für uns ein Schock“, sagt Kirchenältester André Starke. Teile des zwischen den Balken befestigten Lehms waren auch schon brüchig und wurden vom Kirchgemeinderat kurzerhand selbst an Pfingsten entfernt. „Das Lehmgefache wäre sonst auseinander gefallen“, erklärt er.

Eigentlich sollte in diesen Wochen nur die Orgel saniert werden. Die Jahrzehnte hatten besonders den 150 Lederbälgchen im Inneren des Instrumentes zugesetzt, die den Luftimpuls an die Ventile weitergeben. Einige waren schon notdürftig geflickt. Dank Fördermitteln sowie über 10.000 Euro Eigenmittel der Kirchgemeinde konnte die Sanierung nun beginnen. Dafür mussten das gesamte Innenleben der 1891 erbauten Eifert-Orgel herausgenommen werden, alle Pfeifen und Lederbälgchen lagern bei Orgelbau Schönefeld.

Als Mitarbeiter eine Zinkplatte über dem Instrument abbauten, kam der Schaden am Holzbalken zutage. In Abstimmung mit der Baureferentin des Kreiskirchenamtes wurde festgelegt, dass neues Holz her muss. „Wir haben das Geld für die Orgelsanierung zusammen, aber nicht für diese Mehrkosten“, sagt Starke.

Harmonium als Übergangslösung

1500 Euro kostet das Holzstück und dessen Einbringung neuerlich. Am gestrigen Freitag wollte die Zimmerei ihre Arbeit beginnen, „wenn alles gut geht, kann am Montag die Malerfirma weitermachen“, sagt er, damit wieder Putz über der Orgel angebracht werden kann. So können die Gemeindemitglieder noch vor nächsten Sonntag durchputzen. Denn beim Benefizkonzert mit Chorissimo hoffen sie, zusätzliche Gelder für die Sanierung einzunehmen. Die jungen Chorsänger aus Jena tragen ihre Stücke von Klassik bis Pop vor.

Nach den Sommerferien ist die Rückkehr der generalüberholten Orgel terminiert. Bis dahin erklingt zu Gottesdiensten, Taufen oder Hochzeiten ein Harmonium.

Die Orgelsanierung ist als letztes Großprojekt in der Kirche St. Jakob angedacht, nachdem in der Vergangenheit innen und außen umfangreiche Arbeiten vorgenommen wurden und neue Glocken im Kirchturm hängen.

Benefizkonzert mit Chorissimo aus Jena am Sonntag, 23. Juni, 16 Uhr, Kirche St. Jakob Milda

Zu den Kommentaren