Jenaer Preis für Zivilcourage an Silke Dombrowski verliehen

Jena  Mit dem Jenaer Preis für Zivilcourage ist am Freitag die Unternehmerin Silke Dombrowski ausgezeichnet worden

Mit dem Jenaer Preis für Zivilcourage ist am Freitag die Inhaberin des Fitnessstudios „Progesund",  Silke Dombrowski, ausgezeichnet worden. Mit ihr freuten sich die Laudatorin Michaela Jahn (links) und der Stifter des Preisgeldes, Stefan Lohse. 

Mit dem Jenaer Preis für Zivilcourage ist am Freitag die Inhaberin des Fitnessstudios „Progesund",  Silke Dombrowski, ausgezeichnet worden. Mit ihr freuten sich die Laudatorin Michaela Jahn (links) und der Stifter des Preisgeldes, Stefan Lohse. 

Foto: Thorsten Büker

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem 18. Jenaer Preis für Zivilcourage ist am Freitag im Rathaus Silke Dombrowski ausgezeichnet worden. Die Inhaberin des Fitnessstudios „Progesund“ überzeugte die Jury wegen ihres couragierten unternehmerischen Handelns. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert.

Silke Dombrowski wurde dafür ausgezeichnet, dass sie auf einen Auszubildenden, der ein Schlüsselband der bei Neonazis beliebten Modemarke „Thor Steinar“ trug, mit zahlreichen Maßnahmen nach innen ins Unternehmen und nach außen (Eltern, Berufsschule) reagierte. Am Ende des Prozesses stand die einvernehmliche Beendigung des Ausbildungsverhältnisses.

„Der Azubi und die Eltern stellten das Geschehnis als Versehen dar. Damit gab sie sich nicht zufrieden; es ging ihr auch nicht nur um den Ruf ihres Geschäftes. Sie wollte dem Azubi begreiflich machen, was er da tut und gegebenenfalls positiv auf ihn einwirken, aus gutem Glauben und um ihm eine Chance geben“, sagte Michaela Jahn, die als Vorsitzende der Initiative Innenstadt die Laudatio hielt.

Sie bereitete eigens dafür einen Workshop für die Azubis im Unternehmen zum Thema Marken vor, suchte den Kontakt mit der Berufsschule in Weimar und erkannte sehr schnell, dass der junge Mann bewusst provozieren wollte. Um einen Imageschaden von ihrer Firma, ihren Mitarbeitern und ihren Kunden abzuwenden und im Einklang mit ihrer eigenen Haltung sowie den Unternehmenswerten habe sie dem Mann fristlos gekündigt, am Ende wurde die Schlichtungsstelle der IHK in Gera einbezogen und das Ausbildungsverhältnis einvernehmlich beendet.

„Zivilcourage heißt, genau hinschauen, sich gründlich informieren – und im richtigen Moment eingreifen und handeln“, sagte Jahn. Für diesen Mut schulde man Silke Dombrowski Respekt und Anerkennung.

Der Preis wird ausgelobt vom Runden Tisch für Demokratie. Zusammen mit dem Jenaer Preis für Zivilcourage wurde der thüringenweite Schüler- und Jugendwettbewerb Charlotte-Figulla-Preis verliehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.