Kirchengemeinde eröffnet Schöpfungsgarten in Bielen mit viel Musik

| Lesedauer: 2 Minuten
Zum neuen Schöpfungsgarten in Bielen gehört auch dieser Barfußpfad mit verschieden gefüllten Fächern.

Zum neuen Schöpfungsgarten in Bielen gehört auch dieser Barfußpfad mit verschieden gefüllten Fächern.

Foto: Regina Englert

Bielen.  Dorfbewohner haben gleich mehrere Gründe, am kommenden Sonntag zu feiern.

Da wird am Sonntag, 25. Juli, in Bielen rund um St. Martin und Johannes wieder mächtig was los sein, es wird nämlich getrommelt und „gepfiffen“. „Ein munterer Tag erwartet die Besucher des Bielschen Gemeindefestes im Kirchgarten“, meint Regina Englert, Sprecherin des Südharzer Kirchenkreises.

Lange musste die Gemeinde auf ein solches Fest warten. „Umso fröhlicher wird die Eröffnung des Schöpfungsgartens.“ Start ist um 14 Uhr mit einem Festgottesdienst. Nach dem Kaffeetrinken um 15 Uhr lädt Klaus Hagedorn zum Trommelworkshop für Groß und Klein.

Zudem habe das Team der Familienkirche ein ganzes Kinderfest mit Spielen rund um den Weidenpfad vorbereitet, berichtet Englert. „Kein Wunder, sie haben ihn schließlich selbst gepflanzt.“ Um 18 Uhr folge dann der krönende Abschluss des Tages – ein Konzert der Scruffy Mutts.

Wie immer sei die gemütliche Weinstube geöffnet. Für das leibliche Wohl werde ebenfalls gesorgt sein. Veranstalter sind die Kirchengemeinde und die Familienkirche mit Unterstützung durch den Kirchbauverein von Bielen.

Was ist denn ein Schöpfungsgarten? „Geplant ist die Installation von sieben Stationen – verteilt im Gelände um die Kirche“, erzählt die Vorsitzende des Gemeindekirchenrates, Christina Mitzlaff. Damit verbunden soll der Garten in Gemeinschaftsarbeit von Kirchengemeinde und Kirchbauverein gepflegt und teilweise neu angelegt werden. Für die Erstellung einzelner Stationen sei geplant, die Institutionen, Vereine und Handwerksbetriebe vor Ort und der Region einzubinden. Spielerisch soll die gesamte Strecke kleinen und großen Besuchern ein besseres Verständnis für die Erhaltung unseres Lebensraums nahebringen. „Die Tage des biblischen Schöpfungsberichtes sind dabei der Aufhänger, um Achtsamkeit, Wissen und Zukunftsideen zu vermitteln“, erklärt Gemeindepädagogin Katharina Schmolke.

Auch die ökologischen Herausforderungen der Gegenwart sollen Beachtung finden. Verbunden mit dem Projekt „Offene Kirchen“ soll der Kirchgarten an zwei bis drei Tagen in der Woche für alle Interessierten offen sein.

Was ist bislang passiert? Im ersten Bauabschnitt konnte mit Hilfe der Familienkirche der Weidenpfad fertiggestellt werden. Mit finanzieller Unterstützung der politischen Gemeinde Bielen entstand zudem ein Barfußpfad. Ein Kräuterbeet wurde bereits gepflanzt und bestehende Rabatte mit Insektenstauden umgestaltet.

Der zweite Bauabschnitt folgt im Herbst. Geplant ist der Bau einer Sommerkirche und verschiedene Umweltprojekte für Groß und Klein im hinteren Teil des Kirchgartens. „Kontakte zum Naturschutzbund und einem ortsansässigen Imker wurden diesbezüglich bereits aufgenommen“, erläutert Mitzlaff das Vorgehen. Am Ende haben die Bielschen bestimmt wieder einen guten Grund zu feiern.