„Wir tun das Mögliche“

Erfurt.  Kirchen waren geöffnet und Seelsorger aktiv – das entgegnet der Kirchenkreis Erfurt auf Vorhaltungen der Ex-Ministerpräsidentin Lieberknecht.

Matthias Rein, Senior des Evangelischen Kirchenkreises Erfurt, widerspricht der Ex-Ministerpräsidentin Lieberknecht. Die hatte in einem Interview behauptet, Kirchen seien in der Corona-Krise verschlossen geblieben.

Matthias Rein, Senior des Evangelischen Kirchenkreises Erfurt, widerspricht der Ex-Ministerpräsidentin Lieberknecht. Die hatte in einem Interview behauptet, Kirchen seien in der Corona-Krise verschlossen geblieben.

Foto: Marco Schmidt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf Widerspruch im Kirchenkreis Erfurt trifft Christine Lieberknecht: Die ehemalige thüringische Ministerpräsidentin hatte in einem Interview behauptet, dass die Kirche ihre Gotteshäuser geschlossen habe „und Hunderttausende allein gelassen. Kranke, Einsame, Alte, Sterbende“. Dazu erklärt Senior Matthias Rein im Namen der Leitung des evangelischen Kirchenkreises Erfurt, dass während der Zeit des Verbots öffentlicher Veranstaltungen in Erfurt die evangelischen Kirchen in der Innenstadt täglich geöffnet waren. Auch viele Dorfkirchen hätten sonntags ihre Türen geöffnet, sogar weit mehr als sonst.

„Seelsorgerinnen und Seelsorger standen als Ansprechpartner bereit. Vielfach erklang Orgelmusik. Dieses Angebot nutzten viele Menschen, um in den Kirchen Ruhe zu finden, stille Andacht zu halten und ein Seelsorgegespräch zu führen“, erklärt Rein. Auch die Gemeindebüros arbeiteten normal weiter. Die Pfarrerinnen und Pfarrer hielten engen Kontakt zu den Gemeindegliedern über Telefon, Briefe, E-Mails und soziale Medien.

„Für die Sterbenden, die Familien wie für die Seelsorgerinnen und Seelsorger war es schwer auszuhalten, dass Besuche kaum möglich waren und Beerdigungen nur im sehr engen Kreis stattfanden“, sagt Rein. Haupt– und Ehrenamtliche aber seien durchgängig in der Klinik-, Telefon- und Notfallseelsorge erreichbar und aktiv tätig gewesen.

Auch am Gedenktag der Gewalttat am Erfurter Gutenberg-Gymnasium fanden zwei Gottesdienste in der Andreasgemeinde statt und war die Kirche durchgängig für das Gedenken und die Seelsorge-Betreuung geöffnet. „Wir danken den Seelsorgerinnen und Seelsorgern und den Verantwortlichen in den Kirchengemeinden für ihren großen Einsatz und ihre Flexibilität in den letzten Wochen. Aktive Seelsorge ist und bleibt die Muttersprache des Evangeliums und der Kirche. Wir tun das Mögliche, um Menschen zu erreichen und zu helfen“, entgegnet Rein auf Lieberknechts Äußerungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren