Weniger Bedarf an Schülerlotsen in Ilmenau

Ilmenau  Sichere Schulwege und Elterntaxis sorgen für geringere Nachfrage. Ein Regionalwettbewerb für Schülerlotsen wurde gestern an einer Ilmenauer Regelschule durchgeführt.

Die Ilmenauer Schülerlotsen der Regelschule „Heinrich Hertz“ mit Ulrich Schneider von der Verkehrswacht und Polizeiobermeisterin Annett Heyder.

Die Ilmenauer Schülerlotsen der Regelschule „Heinrich Hertz“ mit Ulrich Schneider von der Verkehrswacht und Polizeiobermeisterin Annett Heyder.

Foto: Arne Martius

Schülerlotsen hatten Mitte der 90er-Jahre rund um Ilmenau Hochkonjunktur: Es gab zwei Gruppen in Ilmenau, eine in Schmiedefeld und eine in Großbreitenbach. Doch inzwischen ist die Zahl der ehrenamtlichen Verkehrshelfer zurückgegangen. Lediglich die Regelschule „Heinrich Hertz“ im Ilmenauer Wohngebiet „Pörlitzer Höhe“ ist noch mit einer starken Lotsengruppe von 19 Mädchen und Jungen aktiv.

Dass die Verkehrshelfer nicht mehr so gefragt sind, liegt zum einen an der Neugestaltung von Schulwegen – zum anderen aber auch daran, dass Eltern ihre Kinder mit dem eigenen Auto zunehmend direkt bis vor die Schule fahren, weiß Ulrich Schneider, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Verkehrswacht Ilm-Kreis. Und dass die größeren Schüler als Lotsen eine halbe Stunde vor Unterrichtsbeginn womöglich völlig für umsonst an den Schulwegen warten, dafür hält sich die Motivation in Grenzen.

Denkbar ist für Schneider eine Umwandlung der Inhalte in Richtung Schulbuslotsen: Hier könnten die Verkehrshelfer dafür sorgen, dass es nicht zu gefährlichen Situationen beim Ein- und Ausstieg, sowie während der Schulbusfahrt kommt.

Für die Schülerlotsen der Regelschule im Ilmenauer Wohngebiet beginnt ihre Aufgabe fünf Minuten nach 7 Uhr. Bis 7.30 stehen sie an der Unterpörlitzer Straße und sorgen dafür, dass die Jüngeren sicher zu ihrem Lernort kommen. Aktiv in den Straßenverkehr dürfen sie nicht eingreifen, erklärt der stellvertretende Vorsitzende. Vielmehr wird auf eine größere Autolücke gewartet, um die Kleineren dann über die Straße zu geleiten. Geregeltes Überqueren der Straße mit Sicherheitsfaktor, heißt das offiziell.

Den regionalen Schülerlotsenwettbewerb 2018 trugen deswegen die Schüler der Hertz-Schule am Mittwoch unter sich aus. Die ersten vier Plätze sicherten sich Leah, Luca, John Pasqual und Sebastian. Mit einem Geschenk verabschiedet wurden aus dem aktiven Lotsendienst Nathalie, Melissa, Jessy-Lee und Julia.