Nachbarschaftshilfe in Zeiten von Corona: Mit der Krise wächst die Solidarität

Thüringen.  Immer mehr Angebote zur Unterstützung hilfsbedürftiger und isolierter Menschen etablieren sich. Ein Überblick.

Ein Mann bringt den Lebensmitteleinkauf an eine Wohnungstür (Symbolbild).

Ein Mann bringt den Lebensmitteleinkauf an eine Wohnungstür (Symbolbild).

Foto: Christin Klose / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Hiobsbotschaften reißen nicht ab: mehr Infektionen, mehr Verbote, Stillstand des öffentlichen Lebens. Parallel zu der Misere „Coronavirus“ zeigt sich aber auch wachsende Solidarität unter den Menschen. Wir haben einen Überblick mit Nachbarschaftsangeboten, Einkaufs- und Lieferservices aber auch kostenlose Online-Angebote zusammengestellt (alphabetisch sortiert nach freien Städten und Landkreisen). Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Eisenach

Die Stadt ruft auf, sich in Corona-Zeiten freiwillig zu engagieren. Das Bürgerbüro koordiniert und verteilt freiwillige Helfer für verschiedene Aufgaben. Benötigt werden zum Beispiel Personen, die für ältere und kranke Mitbürger einkaufen gehen oder Medikamente besorgen und vieles mehr.

Erfurt

Mini-Parks sorgen für Schmunzeln: Eine ungewöhnliche Guerilla-Aktion des Gartenamtssoll die Erfurter überraschen und ihnen ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Über Nacht wurden 30 kleine Mini-Parks in der Stadt verteilt aufgestellt, die zugleich eine weitere wichtige Botschaft vermitteln sollen: verteilt euch.

Der Fahrrad-Lieferdienst „Ella“ stellt vier Lastenräder zur Verfügung, mit denen Studierende aus Erfurt Besorgungen für diejenigen machen, die das nicht können. „Für alle Dinge des alltäglichen Bedarfs kannst Du dich gern bei uns melden“, heißt es im Aufruf und Angebot an Betroffene. „Wir besorgen dann Deinen Einkauf oder holen Medikamente für Dich ab. Auch Postsendungen können wir für Dich abholen oder aufgeben. Das Ganze machen wir im Erfurter Stadtgebiet.“

Die Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Guardian Force möchten ihre freie Zeit, die aufgrund der vollständigen Veranstaltungsabsagen entstanden ist, nicht mit rumsitzen verbringen. Deswegen haben sie einen kostenlosen wöchentlichen Einkaufs- und Besorgungsdienst für infektionsgefährdete Menschen ins Leben gerufen.

Auch zwei Erfurter Abiturientinnen nutzen die schulfreie Zeit. Sie wollen neben dem Lernen daheim auch für andere im Umkreis der Sulzer Siedlung da sein.

Bisher wurde die Einkaufshilfe Erfurt schon von einigen Menschen genutzt. Gerade das Angebot, den Einkauf zu erledigen, nahmen die Hilfesuchenden gerne an. Doch auch Botengänge wie das Wegbringen der Post oder der Gang zur Apotheke kann von den jungen Helfern erledigt werden. Seit Montag haben sich auch viele weitere freiwillige Helfer über die Telefonnummer gemeldet, sodass nun knapp 200 junge Menschen in den Startlöchern stehen, um ihren Mitmenschen unter die Arme zu greifen.

Gera

Die Lokalredaktion Gera selbst richtet sich mit einer Bitte an alle Leser. Sie sucht Freizeittipps, die in den kommenden Zeitungsausgaben veröffentlicht werden sollen, wie auch „gute Geister“, die ihre Nachbarschaftshilfe anbieten.

Am 23. März startete die gemeinsame Nachbarschaftshilfe-Aktion von Stadt, Jugendrat und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland. Es werden Bürger gesucht, die Personen ihre Unterstützung anbieten, die sich in Quarantäne befinden, zu Risikogruppen zählen oder durch die aktuelle Lage in Not sind. Das können Einkäufe sein oder das Gassigehen mit Hunden.

Das Deutsche Rote Kreuz bietet derweil Online-Kurse für Freiwillige Helfer an. Wer den halbstündigen Kurs gemacht habe, könne anschließend bei der Verteilung des Essens an vier Standorten oder bei der mobilen Testabnahmestelle auf den Hofwiesenparkplatz helfen.

Jena

Der Kirchensozialkreis startete einen Aufruf, Briefe an Menschen in Alten- und Pflegeheimen zu schreiben, um ihnen so ein Zeichen der Hoffnung zu geben.

Viele Hilfsaktionen zeugen von einer funktionierenden Solidargemeinschaft in Jena. Bürgerstiftung und Diakonie koordinieren Angebot und Nachfrage, längst sind private Initiativen angelaufen, auch in Facebook-Gruppen werden Hilfsangebote unterbreitet. Die Koordinierungsstelle der Diakonie ist von Montag bis Samstag zwischen 8 und 17 Uhr erreichbar unter Telefon: 03641/443 709 oder 0173/57 285 82 und per Email: kreisstelle.jena@diako-thueringen.de. Menschen die weitere Hilfsangebote, wie zum Beispiel Fahrdienste anbieten, melden sich bitte weiterhin bei der Bürgerstiftung unter Telefon: 03641/63 929 20. Auch Seniorenbegegnungsstätten, Caritas und die Stadtverwaltung bündeln Hilfsangebote für Menschen in Jena.

Was Italien in Zeiten der Corona-Krise kann, soll auch in Jena möglich sein: Raus aus der Enge der Wohnung auf den Balkon! Der Frühling soll mit einem abendlichen Ständchen begrüßt werden. Die Bürgerstiftung Jena lädt am 21. März,18 Uhr, zum Balkonsingen in den Wohngebieten ein.

Zudem werden in der „Magdelstube“ Initiativen zur Nachbarschaftshilfe gesammelt und koordiniert. Details gibt es auf deren Internetseite oder unter der Telefonnummer: 0177/4748840.

Ein besonderes Lernangebot kommt aus Jena. Der Musiklehrer Philipp Schäffler gibt auf Youtube Ukulenen-Unterricht.

Weimar

Da derzeit keine Veranstaltungen möglich sind, hat sich das Forum Seebach etwas besonderes ausgedacht und gibt nun Balkon-Serenaden. Die ersten vier Konzerte schallten am Mittwochnachmittag durch den Garten der beiden Häuser der Marie-Seebach-Stiftung. Es spielten zwei Hornisten. Die Bewohner konnten von ihren Balkonen aus lauschen.

Und auch die Kirchengemeinde Weimar sendet auf ihrer Homepage Videoclips zu den Sonn- und Feiertagen.

Eichsfeld

Es gibt auch Lichtblicke in der Coronakrise. Immer mehr Eichsfelder schließen sich in Gruppen zusammen, um älteren Menschen, die zur Risikogruppe gehören, zu helfen. Mit dabei sind Schüler der Heiligenstädter Bergschule und andere Menschen, die sich zu Hilfsinitiativen zusammengefunden haben.

Die Stadt Leinefelde-Worbis hat eine Liste mit ehrenamtlichen Helfern erstellt, die bei Bedarf für ältere Menschen und chronisch Erkrankte Einkäufe erledigen oder Medikamente besorgen, um besonders gefährdete Personen vor Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Wer diese Hilfe benötigt, weil ihm im Verwandten- oder Bekanntenkreis niemand helfen kann, meldet sich bitte telefonisch im Rathaus.

Ein Autohaus in Dingelstädt bietet auch einen kostenlosen Einkaufsservice für diejenigen, die Unterstützung benötigen. Die Aktion werde von den Dingelstädtern gut angemommen.

Kyffhäuserkreis

"Wir als Junge Union Kyffhäuserkreis möchten allen Bürgern, die über 60 Jahre alt oder in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, das Angebot machen, für sie ihre Einkäufe zu erledigen“, sagt Kreisvorsitzende Leah Kanthack und ruft auf, sich bei Bedarf zu melden.

Auch eine Sondershäuserin geht für ihre Nachbarn im Haus einkaufen.

Auch in Oldisleben können sich Corona-Risikogruppen jetzt Waren des täglichen Bedarfs nach Hause bringen lassen.

Einen Frankenhäuser Einkaufsservice gibt es seit dem Wochenende. Mehrere Firmen und ein Gastronom haben sich dabei zusammengetan, um für Risikogruppen einzukaufen. Sogar Flyer wurden verteilt. Das Angebot läuft jedoch nur recht schleppend an.

Landkreis Altenburger Land

Eine besondere Bewältigungshilfe gegen die Langeweile in Corona-Zeiten haben zwei Frauen im Altenburger Land ins Leben gerufen. Sie schlagen vor, Klorollen mit Kindern zu gestalten und Bilder davon zu posten, um trotz der schweren Zeiten anderen und sich selbst eine Freude zu bereiten. #Klorona

Jugendliche des Jugendforums Altenburger Land gehen für ältere Menschen in der Region einkaufen. Die Anmeldung dazu soll telefonisch erfolgen.

Landkreis Gotha

Auch die Junge Union Kreis Gotha bietet allen Mitbürgern, die einer Risikopersonengruppe angehören oder sich in Quarantäne befinden, an, für sie die Einkäufe zu erledigen.

Auf dem Fröttstedter Reiterhof bleiben in Corona-Zeiten die Gäste aus. Deswegen laden die Betreiberin und ihre zwei jugendlichen Helferinnen nun Videoclips ins Netz, um Online-Reitunterricht zu geben.

Der Landkreis Gotha hat in Kooperation mit freien Trägern und der Kirche telefonische Anlaufpunkteeingerichtet. Für die allgemeine Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatung stehen die Diakonie und die Sunshinehouse gGmbH im Auftrag des Landkreises Gotha bereit.

Landkreis Greiz

Die Kirchgemeinde wird sonntags ihren Gottesdienst trotz Corona halten – halt nur virtuell. Predigt, Gebet und Segen werden am Samstag auf der Pohlitzer Internetseite veröffentlicht. Laut Pfarrer Michael Riedel wird es ab nächster Woche jeweils auf beiden Internetseiten eine wöchentliche Videobotschaft geben. Auf der Internetseite www.kirche-greiz-pohlitz.de können die zahlreichen Predigten heruntergeladen und gehört werden.

Auch andere Kirchenkreise und Bistümer bieten so etwas mittlerweile an.

Kirsten Schlotzhauer engagiert sich eigenverantwortlich und kauft für Menschen in Zeulenroda-Triebes ein. Der Einkaufsservice, den sie seit 14. März anbiete, laufe gut und täglich erhalte sie morgens mehrere Anrufe.

Geschenke basteln in der Krise: Eine Mutter in Zeulenroda-Triebes ruft zum Osternest-basteln mit Kindern auf. Diese sollen dann an Bewohner in Pflegeheimen verschenkt werden.

Die Kirchgemeinden in Zeulenroda und Triebes haben bieten jeden Abend das Singen vom Kirchturm der Dreieinigkeitskirche an. Zudem sprechen in einem Videopodcast die Pfarrer der Gemeinden, Michel Debus, Ingolf Herbst und Michael Behr, oder auch Jugendwart Steffen Schürer zu den Gläubigen.

Landkreis Nordhausen

Rund um Nordhausen sind die Jugendorganisationen der SPD und der Linken aktiv, um Risikogruppen zu unterstützen. Betroffene können sich telefonisch oder per Mail mit Einkaufszettel an die jungen Helfer wenden, und dann werden die Einkäufe erledigt.

Doch auch spirituell stehen Südharzer nach dem Ende aller Gottesdienste nicht allein da, weiß mit Regina Englert die Sprecherin beim Evangelischen Kirchenkreis. Ihr zufolge wächst im Pfarrbereich Niedergebra die Idee von Gebetskästen, in denen Trostsuchende Gebetsanliegen einwerfen können, die von hiesigen Pfarrern dann in Fürbitten vortragen werden. Zudem gibt es Sonntagmorgen eine Andacht auf der Facebook-Seite des Kirchenkreises.

Landkreis Sömmerda

Mitarbeiter der Sömmerdaer Bibliothek bieten einen kontaktlosen Lieferservice im Stadtgebiet an. Per Telefon oder Mail können Ausleih-Wünsche mitgeteilt werden un das Team liefert diese dann aus und wirft sie in die Briefkästen.

Weißensees Bürgermeister Matthias Schrot und sein Team bieten eine Notversorgung für Ältere, Kranke oder Menschen in Quarantäne an.

Saale-Holzland-Kreis

Axel Schulze von Verein Tae Kwon-Do Thüringen in Eisenberg organisiert kostenlose Online-Plattform für das tägliche Fitnesstraining zuhause.

Auch die Verwaltungsgemeinschaft Hermsdorf sammelt Kontaktdaten Freiwillger. Dabei gehe es konkret um die Erledigung von Lebensmittel-Einkäufen, die Übernahme von Post- und Apothekengängen, aber auch um vermeintliche Kleinigkeiten, wie die Müll-Entsorgung oder regelmäßiges Gassi-Gehen mit den Vierbeinern, für Leute, die das zum eigenem Schutz gerade nicht mehr können.

Die Eisenbergerin Heike Bausch gibt in den Lokalseiten der Ostthüringer Zeitung Bastel- und Backtipps gegen die Langeweile.

In Camburg wird der Museums-Backofen kurzerhand umfunktioniert. Die Stadt ruft ihre Bürger – große und kleine – auf, den älteren Camburgern im Awo-Seniorenheim, die derzeit keine Besuche bekommen dürfen, mit Briefen, Karten, gemalten Bildern oder Gebasteltem eine kleine Osterfreude zu machen und im Backofen zu hinterlegen.

Saale-Orla-Kreis

Das Landratsamt hat eine Koordinierungsstelle für freiwillige Helfer und hilfebedürftige Menschen ins Leben gerufen. Dorthin kann man sich bei Interesse oder Bedarf wenden.

In Pößneck gibt es verschiedene Initiativen von der Grünen Jugend und er Jungen Union, die in der Corona-Krise Nachbarschaftshilfe leisten wollen. Die Stadt schaltet zudem eine eigene Hotline.

In Wurzbach werden freiwillige Helfer gesucht, um Betroffene im Quarantänefall mit Dingen des alltäglichen Bedarfs zu versorgen.

Eine Nachbarschaftshilfe-Gruppe aus Neustadt sucht Unterstützung beim Masken-Nähen. Zudem bündeln sie telefonisch mehrere Hilfe-Anfragen im Landkreis.

Auch im Raum um Bad Lobenstein gibt es mehrere Hilfsangebote.

Saalfeld-Rudolstadt

Wie man aus der Not eine Tugend macht, zeigt gerade die Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel. Dort gibt es seit dieser Woche einen „Organisationsdienst“. Wer nicht in der Lage ist, Lebensmitteleinkäufe selbst zu übernehmen, kann sich in der Gemeindeverwaltung melden und seinen persönlichen Bedarf durchgeben. Auch Medikamente aus der Apotheke sollen so geliefert werden. Den Einkaufs- und Bringedienst übernehmen laut Hübler die Mitarbeiterinnen des kommunalen Kindergartens Großkochberg.

Unstrut-Hainich-Kreis

In Mühlhausen gibt es die „Solidarische Nachbarschaftshilfe UHK“, rund 20 junge Leute, die Unterstützung anbieten, etwa beim Einkauf oder der Kinderbetreuung. Und bei der Initiative „Hilfe im Quartier“ für den Kittel, die Ballongasse und Umgebung können Ältere, Kranke und andere Hilfsbedürftige von 8 bis 20 Uhr Unterstützung finden. Die Händlerinitiative Zurück in die Mitte (Zim) in Mühlhausen vermittelt auf ihrer Internetplattform verschiedene Hilfsangebote.

Auch die Caritas und die Volkssolidarität in Mühlhausen bieten Unterstützung für Menschen an, die wegen der Corona-Krise eingeschränkt sind. So gibt es bei der Caritas einen Einkaufsdienst für Senioren, Personen in häuslicher Quarantäne und weitere Risikogruppen. Die Sozialberatungsstelle der Caritas in der Kleinen Waidstraße ist zwar wie alle solchen Einrichtungen derzeit für Besucher geschlossen, aber weiter per Telefon oder E-Mail erreichbar unter asb-mhl@caritas-bistum-erfurt.de. Neben den ehrenamtlichen Angeboten kann jeder auch den neuen Service der Ambulanten Diensteder Mühlhäuser Diakonie Doppelpunkt in Anspruch nehmen

Einen Bringdienst für ältere Menschen hat das Lädchen in Ufhoven bei Bad Langensalza wegen der Corona-Pandemie eingerichtet.

Eine Zuhör-Bereitschaft hat die evangelische Kirche in der Region Bad Langensalza/Großengottern eingerichtet. Seelsorgerinnen, Pfarrerinnen und Pfarrer wollen damit Menschen in der Corona-Krise am Telefon zur Seite stehen – von Freitag, 20. März, an täglich von 18 Uhr bis 20 Uhr.

Wegen der Corona-Krise sitzt der Zirkus Amara im Winterquartier in Sundhausen fest. Ohne Auftritte verdienen die Manegenkünstler kein Geld. „Wir wissen nicht, wie es weitergeht“, sagen Laila und Thomas Kasper, die Oberhäupter des kleinen Familienzirkus. Sie sind auf Spenden jeglicher Art angewiesen.

Seit einigen Tagen sorgen bunte Steine am Radweg zwischen Marolterode und Schlotheim für Aufsehen. Gut sichtbar für aufmerksame Radfahrer und Fußgänger sollen sie dem Entdecker ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Ein neuer Trend, vor allem für Kinder. Altenpflegerin Stefanie Heckertaus Marolterode brachte ihn mit in den Landkreis.

In Anrode vermittelt die Verwaltung den Kontakt zwischen Hilfebedürftigen und Freiwilligen aus der Gemeinde. In der Landgemeinde Vogtei sollen die Hilfsangebote über die Ortsbürgermeister koordiniert werden, in Rodeberg über die Gemeindeverwaltung.

In Mühlhausens Ortsteil Grabe leisten der Heimatverein und die Mutter-Kind-AG gemeinsam Hilfe. Unter dem Motto: „Wir halten zusammen“ können sich Betroffene ebenfalls für einen Einkaufsservice anmelden, der von ehrenamtlichen Helfern unterstützt wird.

In Kammerforst wurde ebenfalls eine Nachbarschaftsaktion gestartet. Für die Kammerforster, die zur Risikogruppe gehören, um ihre Gesundheit fürchten oder unter Quarantäne stehen, wolle man einkaufen und andere Wege erledigen.

Für Menschen, die wegen der Corona-Epidemie zuhause bleiben müssen oder wollen, bietet die Fahrschule Warschun aus der Kurstadt Bad Langensalza nun auch einen kostenlosen Einkaufsservice an.

Weimarer Land

Eine Zirkus-Familie ist im kleinen Eckolstädt "gestrandet" und muss sich und die Tiere nun trotz Veranstaltungsausfall ernähren. Die Gemeinde gewährte unbegrenzt Asyl auf dem Reitplatz. Der Bürgermeister bittet nun um Hilfe und Spenden für die Truppe. Wer der Zirkustruppe unter die Arme greifen will, der kann das Rathaus in Bad Sulza telefonisch oder per E-Mail erreichen.

Wer in Corona-Zeiten trotzdem über Probleme sprechen möchte, dem sind die Kirchentüren nicht verschlossen. Pfarrerinnen und Pfarrer stehen für Menschen, die ein Gespräch suchen, nach vorheriger Anmeldung bereit. Die geöffneten Kirchen, mit der Möglichkeit eine Kerze anzuzünden und eine stille Andacht zu halten, können, so Spuerintendent Henrich Herbst, ein wichtiges Angebot in dieser Situation sein. Online gibt es zudem Gebete zum nachlesen und mitsprechen.

Mit einer großen Mitsing-Aktion will sich auch die Stadt Kranichfelddas Gemeinschaftsgefühl in Zeiten der Isolation bewahren. Am 28. März singen sie gemeinsam die Kranichfelder Hymne "Hoch auf dem gelben Wagen" von ihren Balkonen aus. Dafür gibt es auch eine neue Strophe.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. In den sozialen Medien wurden zudem etliche Hilfs-Aufrufe gestartet, die an dieser Stelle nicht einzeln gelistet sind.

Wir arbeiten derzeit daran, eine technische Plattform für alle Hilfsangeboten von Thüringern für Thüringer umzusetzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.