490 Meter neuer Amphibienleitzaun bei Buhla

Buhla.  Die Investition beläuft sich auf 350.000 Euro für den Naturschutz bei Buhla. Die Bauarbeiten sollen Mitte Dezember abgeschlossen sein.

Matthias Tobleb von der Firma Volkmann und Rossbach montiert mit seinem Kollegen am Ortsausgang von Buhla 490 Meter Leitzaun für Amphibien.

Matthias Tobleb von der Firma Volkmann und Rossbach montiert mit seinem Kollegen am Ortsausgang von Buhla 490 Meter Leitzaun für Amphibien.

Foto: Sebastian Grimm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei neue Krötentunnel, mit dem Bachdurchlauf sogar drei, und insgesamt 490 Meter Amphibienleitzaun errichtete die Firma Bauer aus Worbis in den vergangenen Wochen am Ortsausgang von Buhla in Richtung Kraja. Laut Frank Kontroschowitz, Fachkoordinator Landschaftsplanung im Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr Region Nord, werden 350.000 Euro investiert. Aufgrund des Neubaus der Ortsumfahrung von Haynrode wurde diese naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahme notwendig.

Randstreifen werden verfüllt

Matthias Tobleb von der Firma Volkmann und Rossbach und seine Kollegen werden bis diesen Freitag den Leitzaun in den beiden Straßengräben montiert haben. Wenn dieser steht, werden die Randstreifen befestigt und verfüllt. „Auf die Einfahrten müssen wir noch eine Schwarzdecke aufbringen“, sagt Holger Metz, Vorarbeiter der Firma Bauer. Laut Frank Kontroschowitz ist die Fertigstellung für den 17. Dezember geplant. Bis dahin bleibe die Straße auch noch voll gesperrt. Ob dies aber möglich ist, hänge auch von der Witterung ab.

Das Flussbett des Krajaerbaches wurde ebenfalls befestigt. Dazu wurde zunächst der Bachlauf ertüchtigt und mit großen Natursteinen versehen, damit sich der Uferbereich nicht auswäscht. Und im Zuge der Maßnahme erhielt das Teilstück der Straße eine neue Bitumdecke. „Die Markierungsarbeiten sind für das nächste Jahr geplant“, sagt Frank Kontroschowitz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren