Pößneck/Gera. Musiklehrer Stefan Urschanow erlitt in seiner Schule eine schlimme Augenverletzung. Jetzt muss sein Ex-Arbeitgeber zahlen.

Dreieinhalb Jahre nach einem schweren Arbeitsunfall hat sich der Weimarer Stefan Urschanow ein Schmerzensgeld erkämpft. Vor dem Landgericht Gera einigte sich der 56-Jährige mit der Versicherung seines früheren Arbeitgebers auf Zahlung eines fünfstelligen Betrages. Dass er nach Maßgabe des Gerichts zu 25 Prozent eine Mitschuld an dem Geschehen tragen soll, wurmt den freiberuflichen Musikpädagogen zwar. Aber um das ohnehin langwierige Verfahren nicht weiter in die Länge zu ziehen, stimmte er dieser Feststellung zu.