Band der Woche: Cobra’s Got The Bird aus Bad Salzungen – Deffert Rock, tanzbar bis aggressiv

Bad Salzungen  Cobra’s Got The Bird aus Bad Salzungen gehen ihr Live-Set mit Eigenkompositionen, Coversongs und professionellen Ambitionen an.

Cobra’s Got The Bird live Foto: Tobias Völker

Cobra’s Got The Bird live Foto: Tobias Völker

Foto: zgt

Der plattdeutschen Version des Wortes Desert entsprechend beschreibt die Band ihre Musik als Deffert Rock – alternative Rock mit Garage-Einflüssen. Cobra’s Got The Bird, das sind Sandro Kämpfer und Bastian Sinn an den Gitarren, Tobias Mäder an Bass und Gesang sowie Tobias Völker (Völki) am Schlagzeug. Seit 2013 komponieren und spielen sie gemeinsam in der aktuellen Besetzung, in anderer Besetzung ging es 2009 los. Die Cobra bekommt den Vogel: Der Bandname ist einem Song der Stonerband Fu Manchu entlehnt und entspricht einem hochmotorisierten Lebensstil. Rock und Punk – Green Day, Foo Fighters und Metallica sind die Einflüsse der Musiker.

Zwischen tanzbar und aggressiv

Die Songs entstehen immer aus dem Jammen heraus. Jemand spielt ein Riff an und gemeinsam im Proberaum wird die Musik ausgearbeitet. Das dauert mitunter bis zu einem Jahr, da die Band detailverliebt ist, aber auch weil ein immer stehendes Cover-Set die Musiker in den wöchentlichen Proben nicht durchgängig nur an eigener Musik arbeiten lässt. In den englischsprachigen Texten geht es um Alltag und Liebe, philosophisch bis politisch – die Band will sich nicht festlegen, auch ein Flugdatenschreiber kommt vor.

Die Musik bewegt sich zwischen radiotauglich und Nackenbrecher, so die Musiker. Der Stoner-Rock-Song Fix Kick Fly ist mit seinem chilligen Groove gut tanzbar, der Song Black Box Baby ist riffbasiert, treibend und aggressiv. Die Snare von Völki ist lauter als erlaubt und die Band hat sichtlich Spaß am performen ihrer Musik.

youtube

Professionelle Ambitionen

Der Hauptwerbeträger, wie es Sandro nennt, ist Facebook und darum kümmern sich alle gemeinsam. Das Booking übernehmen Sandro und Tobias, alles was mit Werbung, Homepage und Grafik zu tun hat übernimmt Völki. Er ist in diesem Bereich professionell unterwegs und daher sind Konzerttermine, Technik-Rider, Presseinfo und Fotos der Band immer abrufbar - Vorteile die Facebook nicht zu bieten hat. Licht und Ton macht Tobias‘ Vater, der zum Rock-Urgestein der DDR-Musikszene zählt und die Songs gut kennt. Die Band ist es jedenfalls gewohnt, einem gefüllten Saal Stimmung einzuhauchen.

Black Box

Das aktuelle Album The Black Boxvon 2013 folgt keinem einheitlichen Sound, die Band beschreibt es als abwechslungsreich. Produziert haben sie es am eigenen Rechner, damals allerdings noch mit einem anderen Schlagzeuger. Sandro ist überzeugt: Die Lieder sind so gut, dass die Menschheit verdient hat, sie zu hören. Nun will er wissen, wie weit die Band kommen kann. Völki hätte nichts dagegen, mit Bus von Gig zu Gig zu leben, aber insgesamt steht die Band mit Kindern und eigenen Firmen zu sehr im Leben, um von heut auf morgen loszuziehen.

Lokal bekannt

Das Live-Set besteht aus fast 30 Songs, härtere Covermucke mischt sich mit den eigenen Songs. Bei Party-Gigs dominieren die Coversongs - spielen Cobra’s Got The Bird mit anderen Bands zusammen, stehen natürlich die eigenen Songs im Vordergrund. Konzerte spielt die Band vor allem in der Region um Bad Salzungen oder auch mal in Jena oder Erfurt. Gigs weiter weg lohnen sich häufig nicht, so wie es bspw. in Köln der Fall war.

Von Veranstaltern wünschen sich die Musiker insgesamt mehr Wertschätzung, sprich Rückmeldungen und Gewinnbeteiligungen. Einmal im Monat stehen Cobra’s Got The Bird auf der Bühne - von der Tattoo Convention bis zu privaten Geburtstagen ist alles dabei, auch auf dem Krämerbrückenfest waren sie schon zu hören und haben sich lokal jedenfalls schon einen Namen gemacht. In Bad Liebenstein veranstaltet die Band jedes Jahr zusammen mit anderen Gruppen ein selbstorganisiertes Konzert, das immer gut besucht ist und das Musikernetzwerk wachsen lässt.

Neue Songs und Video

Für Völki ist es wichtig, neue Songs zu erarbeiten, da er bisher ein Set spielt, an dem er keinen kompositorischen Anteil hat. Die Band will 2017 ein Album aufnehmen und wenn es möglich ist, dafür auch in ein professionelles Studio gehen oder ein professionelles Live-Recording machen. Für diesen Sommer ist nun erst einmal ein Video zum Song Dutch Woman in Planung. Von Konzerten bei einem Festival träumt die Band, zum Beispiel beim Stoned From The Underground.

Die nächsten Konzerttermine sind

  • 30.06.2016 – Glasbach-Bergrennen in Steinbach
  • 05.11.2016 – Maximilian Bar in Bad Liebenstein

Cobra’s Got The Bird im Internet

Homepage Facebook YouTube