100 Jahre Volkshochschule wird auch in Jena gefeiert

Jena  Ältester Schüler, 89, im Smartphone-Kursus: Festakt zu „100 Jahre Volkshochschule“ mit himmlischen, musischen und politischen Nuancen im Jenaer Planetarium gefeiert.

Gudrun Luck und der Tübinger Pädagogik-Professor Ulrich Herrmann als Festredner, hier am Ernst-Abbe-Denkmal vorm Planetarium.

Gudrun Luck und der Tübinger Pädagogik-Professor Ulrich Herrmann als Festredner, hier am Ernst-Abbe-Denkmal vorm Planetarium.

Foto: Thomas Stridde

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Lehrreiche kann atemberaubend schön sein: Unterm künstlichen Sternenhimmel des Zeiss-Planetariums begrüßte Uni-Astronomin Susanne Hoffmann am Montag die Gäste des Festaktes „100 Jahre Volkshochschule (VHS) Jena“.

Viel Dunst, viel Lichtverschmutzung – nimmer sei der Himmel derart gut über der Stadt sichtbar, sagte Susanne Hoffmann. So gab sie nicht nur Sternbild-Orientierung, sondern lenkte auch zum astronomischen Kontext der VHS-Gründung vor 100 Jahren hin: Anfang April 1919 sei die Bedeckung des Merkur durch den Mond ein besonderes Astro-Ereignis gewesen. Und: Zwei Monate später habe die große Expedition auf die als Beobachtungsort einer Sonnenfinsternis bestgeeignete westafrikanische Insel Principe die Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie bestätigt gefunden. VHS-Leiterin Gudrun Luck sprach an, dass ihr Haus immer auch Türöffner für Leute gewesen sei, die als Kinder nicht ausreichend Bildung genießen durften. Heute reiche die Spanne der Schüler in 850 Kursen und Einzelveranstaltungen bis zu Professoren und ehemaligen Oberbürgermeistern (aktuell Alt-OB Peter Röhlinger). Der älteste Teilnehmer ist nach Lucks Angaben heute 89 Jahre alt – in einem Smartphon-Kursus; die älteste Kursleiterin, 81, unterrichtet Taiji und Qigong.

OB Thomas Nitzsche (FDP) hielt fest, dass der astronomische Part und die von Jenaer Musikschülern dargebotenen Musikstücke aus der Zeit um 1919 trefflich auf die VHS-Historie hingewiesen hätten. Ebenso wichtig: Dass die VHS zu Beginn der Weimarer Republik gegründet wurde, sei kein Zufall. Bis heute präge der Demokratiegedanke maßgeblich das Programm der Schule.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.