Erfurt. Der Streit ums Wegerecht an dem Einkaufszentrum im Erfurter Norden geht weiter. Für Fußgänger und Laster bleibt eine Lücke. Wozu dann eine Mauer?

Um 14.15 Uhr am Donnerstag wurde der letzte Stein gesetzt, damit war der Mauerbau zu Erfurt vollbracht. Neun Monate schien der kuriose Nachbarschaftsstreit an der Vilnius-Passage im Rieth beendet, nun geht er wieder los. Am Donnerstagmorgen fuhr ein Laster, beladen mit Betonklötzen, an der Rückseite des Einkaufszentrums vor. Mit einem Kran wurden die massiven Steine aufgeschichtet.