Hitze, Trockenheit, Wassermangel: Der Mittelmeerraum steht vor einer dramatischen Veränderung, warnen Experten. Wie schlimm wird es?

Wissenschaftler habe den Mittelmeerraum zu einem Brennpunkt des Klimawandels erklärt. Die gesamte Region war in den zurückliegenden Wochen von Hitzewellen und Waldbränden heimgesucht. Menschen, Tiere und Natur, aber auch ganze Wirtschaftszweige in Südeuropa, Nordafrika und Nahost sind durch den Klimawandel bedroht. Der Weltklimarat IPCC, der regelmäßig den umfangreichsten Bericht über die Erderwärmung vorlegt, beschreibt folgende fünf Gefahren:

Tödliche Hitzewellen: Länge und Anzahl werden zunehmen

„Hitzewellen nehmen aufgrund des Klimawandels in der Mittelmeerregion zu und werden in Städten durch die Folgen des urbanen Lebens verstärkt“, was zu Krankheits- und Todesfällen führe, heißt es im IPCC-Bericht von 2022. Die Universität Bern hat schon 2010 errechnet, dass Intensität, Länge und Anzahl von Hitzewellen im östlichen Mittelmeer seit den 60er Jahren um das Sechs- bis Siebenfache zugenommen haben.

Bedrohte Ernten: Negative Auswirkungen auf die Landwirtschaft

Nach einer Dürre in Nordafrika machen sich Landwirte auf eine furchtbare Missernte gefasst. „Wir haben noch nie eine so schlimme Dürre erlebt“, sagt der tunesische Landwirt Tahar Chaouachi, der Weizen anbaut. „Die vergangenen vier Jahre waren schon trocken, aber in diesem Jahr hatten wir Regen erwartet. Stattdessen ist es noch schlimmer geworden.“

Da das heiße Wetter dazu führt, dass Grundwasser für die Bewässerung von Äckern verbraucht wird, könnten bei einem Temperaturanstieg von mehr als 1,5 Grad im nördlichen Mittelmeerraum ein Fünftel weniger Oliven geerntet werden, sagt der Weltklimarat voraus. Seit dem 19. Jahrhundert ist die Temperatur auf der Erde bereits um 1,1 Grad angestiegen. Laut Forschern der Universität Stanford erlebt die Mittelmeerregion „für die meisten Feldfrüchte erhebliche negative Auswirkungen“.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externen Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Wasserknappheit: Wichtigste Ressource wird knapp

Eine Dürre in Spanien hatte vor der Parlamentswahl vom Sonntag Debatten über die Wasserversorgung ausgelöst. Die Europäische Dürrebeobachtungsstelle teilte mit, dass die Hälfte des Mittelmeerraums schon im Juni einen niedrigen Grundwasserspiegel aufwies. Der IPCC-Bericht mahnte, dass der Klimawandel den Wassermangel „an den meisten Orten“ der Region verschlimmern werde. Seen und Trinkwasser-Reservoirs werden in diesem Jahrhundert vermutlich bis zu 45 Prozent ihres Wassers verlieren. In Nordafrika wird bis zu 55 Prozent weniger Oberflächenwasser verfügbar sein.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf Ökosysteme an Land und im Wasser führt auch zum Verlust von Lebensräumen und Artenvielfalt, warnt der IPCC.

Anstieg des Meeresspiegels: Küstenstädte sind besonders bedroht

In den vergangenen Jahrzehnten ist der Meeresspiegel des Mittelmeers pro Jahr um 2,8 Millimeter gestiegen, was eine Bedrohung für Küsten und Städte wie Venedig bedeutet, die stark den Gezeiten ausgesetzt sind. „Der Anstieg des Meeresspiegels beeinträchtigt bereits die Küsten des Mittelmeers und soll laut Vorhersagen das Risiko der Überflutung von Küstengegenden, von Erosion und von Versalzung erhöhen“, sagt der Weltklimarat. „Diese Auswirkungen würden Landwirtschaft, Aquakulturen, Stadtentwicklung, Häfen, Tourismus, Kulturstätten und vielen Küsten-Ökosystemen schaden.“

Invasive Arten: Ökosysteme aus dem Gleichgewicht

Der Klimawandel bedroht nicht nur die vielgeliebten Strände des Mittelmeers, sondern auch das Meer an sich und die Fischerei. „Seit den 80er Jahren verändern sich Ökosysteme des Mittelmeeres, was sich im Niedergang der Artenvielfalt und der Zunahme invasiver Arten ausdrückt“ und auf den Klimawandel und andere menschliche Aktivitäten zurückzuführen sei, erklärt der IPCC. Bei einer globalen Erwärmung von mehr als 1,5 Grad könnten bis 2060 mehr als ein Fünftel der Fische und wirbellosen Tiere im östlichen Mittelmeer aussterben. Die Einkünfte aus der Fischerei könnten bis 2050 um bis zu 30 Prozent zurückgehen, heißt es in dem Bericht. (lro/AFP)