Aus dem Internet ins Museum

Posterstein  Neue Sonderschau eröffnet: Instagramer nehmen auf Posterstein ihr Publikum mit auf die Reise zu versteckten Orten in ganz Mitteldeutschland.

Sieben Fotografen, 49 Fotos , eine Ausstellung – und das Besucherinteresse ist groß .Fotos (4): Jana Borath

Sieben Fotografen, 49 Fotos , eine Ausstellung – und das Besucherinteresse ist groß .Fotos (4): Jana Borath

Foto: Jana Borath

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Sind Sie von der Presse?“ „Nein. Ich bin der Mann aus dem Internet.“ Diese Antwort öffnete Patrick Weidenmüller alias @vogtland_prinz, , bisher jede Tür, die üblicherweise verschlossen ist. Der Instagramer geht in seiner Freizeit gern auf Tour, um mit der Kamera versteckte Orte zu entdecken. Seit Sonntag sind sieben seiner Fotos im Museum Burg Posterstein zu sehen. Wie jene von Cindy Hiller, Sandro Deus, Frank Burchert, Simone Stahn, Romy @sosfernweh und Manja Reinhardt.

Sieben Fotografen, 49 Fotos, eine Ausstellung – „Instagramer auf #Schlössersafari in Mitteldeutschland“ ist nicht nur eine Entdeckung für Fans der Fotografie in all ihren Facetten. Doch jedes der 49 Bilder mit Schlössern, Herrenhäusern, Stuben, Plätzen und romantischen Ensembles bestechen durch hohe Qualität, sorgsames Bearbeiten und den berühmten Blick fürs Detail. Und sie machen den Betrachter Lust, selbst mal wieder unterwegs sein zu wollen. Zur Burg Kriebstein beispielsweise oder die Burg Stein, nach Schloss Burkg oder dem Barockschloss Delitzsch oder die Priesterhäuser in Zwickau. Nicht selten genügt auch ein genauer Blick quasi vor der eigenen Haustür, um versteckte Orte zu finden, die an Schönheit nicht zu übertreffen sind. Auch das beweist diese Sonderschau.

Was sich 2018 mit #SalonEuropa bereits andeutete, vertieft Museum Burg Posterstein weiter und verknüpft erneut Digitales mit Analogem in dieser ersten Sonderschau 2019.

Wieder ist dies ein ­Experiment, auf das sich die ­Museumsleute einlassen und wozu es seine Besucher einlädt. Posterstein öffnet seine Galerie für Instagramer, Frauen und Männer aus dem Internet, und damit für eine Nische, die an Popularität schnell gewinnt. Denn die sieben Aussteller gehören zu einer neuen Art Kulturbotschafter, die mit der Kamera ganze Regionen erkunden. Dabei bleiben sie nicht an der Oberfläche, sondern sie liefern neben Fotos auch gründlich recherchierte Hintergründe zu ihren Motiven und all den versteckten Orten, die sie für sich und ihre Fangemeinde weltweit entdecken.

Das Museum Burg Posterstein sorgt dafür, dass jeder die Möglichkeit hat, sich an dieser Safari zu beteiligen. Seit einer Woche können Interessierte eigene Fotos für diese Ausstellung bereitstellen, die via Großbildschirm in die Sonderschau aufgenommen werden. Eine Offerte, auf die offensichtlich schon lange gewartet wurde: Seit knapp einer Woche erreichten bereits rund 500 Fotos das Museum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.