Eisenach/Erfurt. Aufgrund einer Oberleitungsstörung zwischen Eisenach und Erfurt ist es zu Beeinträchtigungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn gekommen. Stundenlang kam es zu Ausfällen und Verspätungen.

Zwischen Eisenach und Erfurt ist es seit Dienstagvormittag zu Einschränkungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn gekommen. Wie das Unternehmen gegen 10.30 Uhr mitteilte, war der Grund für die Beeinträchtigungen eine Oberleitungsstörung. Es kam daraufhin zu teils erheblichen Verspätungen, Halt- und Zugausfällen.

Betroffen waren alle ICE- und IC-Verbindungen zwischen Bad Hersfeld/Bebra – Eisenach – Gotha – Erfurt. Die Reparatur der Oberleitung dauerte bis in den Nachmittag an. Nachdem die Arbeiten beendet waren, konnte die Strecke gegen 17 Uhr wieder für Fernzüge freigegeben werden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Wie MDR Thüringen unter Berufung auf einen Sprecher der Deutschen Bahn berichtete, soll ein ICE mit einem Vogel zusammengestoßen sein. Dabei seien Stromabnehmer und Oberleitung in Mitleidenschaft gezogen worden. Der betroffene Zug stand zunächst noch auf der Strecke. Er musste von einer Diesellok, die aus Erfurt angefordert wurde, abgeschleppt werden.