Hunderte Besucher bei Wartburgfahrertreffen in Eisenach

Rüdiger Haase hat einen 353 Wartburg mit Baujahr 1988. Ein tolles Auto, schwärmte auch die Bewertungskommission.

Rüdiger Haase hat einen 353 Wartburg mit Baujahr 1988. Ein tolles Auto, schwärmte auch die Bewertungskommission.

Foto: Katja Schmidberger

Beim 22. Heimweh-Treffen in Eisenach treffen sich noch bis Montag Hunderte begeisterte Fans des in Eisenach einst produzierten Wartburg.

Zweitaktgeruch lag am Sonnabend immer wieder in Luft: Beim 22. Heimweh-Treffen in Eisenach treffen sich noch bis Montag Hunderte begeisterte Fans des in Eisenach einst produzierten Wartburg.

Die Wartburgfahrer-Fangemeinde ist über die Jahre immer mehr gewachsen. Die Fahrer kommen aus ganz Deutschland, aber auch aus vielen europäischen Ländern, unter anderem aus Norwegen, Polen und Ungarn.

Veranstalter ist wie seit Beginn an der Allgemeine Wartburgfahrerclub Eisenach. Clubvorsitzender Enrico Martin zeigte sich wieder einmal komplett begeistert von der Organisationsleistung seines Teams und davon, wie viele Menschen sich für die in Eisenach einst gebaute Automarke begeistern.

Festplatz Spicke brechend voll

Schon am Samstagvormittag war der Platz brechend voll. Ab 500 Autos kann der Festplatz Spicke keine weiteren Fahrzeuge aufnehmen. Alle Hände voll zu tun hatte auch die vierköpfige Bewertungskommission, die weit bis in den Nachmittag Modell für Modell anschaute und bewertete.

Enrico Martin zeigt am Sonnabendabend erstmals öffentlich zwei Filme aus dem Archiv des einstigen Automobilwerkes Eisenach, die er digitalisiert hat. Sie stammen von Anfang der 1980er-Jahre. Am Sonntag ist noch eine gemeinsame Ausfahrt rund um den Inselberg geplant.