Belgiens Königspaar in Thüringen – Verkehrseinschränkungen auf A4, in Gotha und Weimar

Gotha/Wittenberg  Das belgische Königspaar Philippe und Mathilde stattet Thüringen und Sachsen-Anhalt einen Besuch ab. Am Dienstag werden die Majestäten von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) in Empfang genommen.

Das belgische Königspaar König Philippe und Königin Mathilde kommt für eine zweitägige Reise von Dienstag an nach Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Das belgische Königspaar König Philippe und Königin Mathilde kommt für eine zweitägige Reise von Dienstag an nach Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Foto: Soeren Stache/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das belgische Königspaar Philippe (59) und Mathilde (46) ist am Dienstag zu Besuch im Freistaat. Dabei wird es zu Verkehrsbeeinträchtigungen auf der Autobahn 4 sowie in Gotha und Weimar kommen, wie die Thüringer Polizei auf Twitter mitteilte.

Hoher Besuch in Thüringen und Sachsen-Anhalt

Das belgische Königspaar kommt für eine zweitägige Reise von Dienstag an in die beiden Bundesländer. Hochkultur steht bei der royalen Reise ebenso auf dem Plan wie ein Besuch der KZ-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar sowie des Chemieparks in Leuna im Süden Sachsen-Anhalts.

Zum Auftakt werden die Majestäten am Dienstag von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) in Empfang genommen. In Gotha besichtigen sie das Schloss Friedenstein und kehren damit zu einer der Wurzeln der belgischen Königsfamilie zurück.

Das frühere Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha hatte dort einen Sitz - also jene Adelsfamilie, aus der mit Leopold I. der erste König der Belgier stammte. Er regierte von 1831 bis zu seinem Tod 1865. König Philippe ist sein Ahne.

Dementsprechend sind die verwandtschaftlichen Beziehungen zum Haus Sachsen-Coburg und Gotha eines der zentralen Themen des königlichen Besuchs, wie die Thüringer Staatskanzlei mitteilte.

König Philippe (59) gilt als Souverän ohne Pomp. Mathilde (46), die er 1999 heiratete, wirkt in der Öffentlichkeit häufig wie die charmante Hälfte ihres oft steifen Gatten. Beide gelten als eher zurückhaltend und wenig glamourös, im Gegensatz etwa zum niederländischen Königspaar Willem-Alexander und Máxima, das 2017 mit einem ähnlichen Besuchsprogramm durch Thüringen und Sachsen-Anhalt reiste.

Das belgische Königspaar will am Dienstagnachmittag die Gedenkstätte Buchenwald besuchen und den Opfern des Zweiten Weltkriegs gedenken, wie die belgische Botschaft mitteilte. Insgesamt starben im Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar und in den Außenlagern mehr als 56.000 Menschen, fast 280.000 Menschen wurden unter unwürdigen Bedingungen eingesperrt.

In Weimar wollen sich Philippe und Mathilde anschließend nicht nur das neue Bauhaus-Museum, sondern auch das Neue Museum ansehen.

Besuche in Wittenberg und Dessau

Am Mittwoch (10.7.) wird das Paar in Sachsen-Anhalt von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) in dessen Heimatstadt Wittenberg empfangen, um auf den Spuren des Reformators Martin Luther zu wandeln. Für Haseloff ist es nicht der erste royale Besuch in diesem Jahr: Erst Anfang Mai hatte er den britischen Thronfolger Prinz Charles bei einem Abstecher ins Wörlitzer Gartenreich begleitet.

Die belgischen Royals lassen diese Sehenswürdigkeit aus und reisen stattdessen nach Dessau, um im 100. Jubiläumsjahr des Bauhauses das dortige Museum und die Meisterhäuser anzusehen. Zum Abschluss steht ein Abstecher zum Chemiepark Leuna (Saalekreis) auf dem Besuchsprogramm der belgischen Königsfamilie.

Royale Geschichten von Liebe und Leid – Die thüringischen Wurzeln des belgischen Königshauses

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.