Die Musikschule in Bad Lobenstein hat einen neuen Klavierlehrer

Bad Lobenstein  Der aus Moskau stammende Apostel Pankratowsky tritt als Solist beim Weihnachtskonzert auf

Apostel Pankratowsky ist der neue Musiklehrer für Klavier und Keyboard an der Bad ­Lobensteiner Musikschule.

Apostel Pankratowsky ist der neue Musiklehrer für Klavier und Keyboard an der Bad ­Lobensteiner Musikschule.

Foto: Oliver Nowak

Die Musikschule in Bad Lobenstein hat einen neuen Klavierlehrer. Apostel Pankratowsky heißt der aus Moskau stammende Mann, dem seine 36 Lebensjahre kaum anzusehen sind.

„Ich habe in Moskau mein Klavierdiplom gemacht und von 2006 bis 2008 ein Aufbaustudium in Berlin“, erzählt Pankratowsky. Danach habe er eine Anstellung als Klavierspieler gesucht. „Ich habe 300 Bewerbungen geschrieben und keine einzige Antwort bekommen“, schildert er. Dann habe er von Freunden einen Tipp bekommen: Musiklehrer würden gesucht. „Also entschloss ich mich, noch ein Lehramtsstudium zu machen. Und da ich Leipzig schon kannte, hat es mich nach Weimar gezogen“, erzählt der 36-Jährige. Nach seinem Referendariat im Januar dieses Jahres am Gymnasium Rutheneum mit Spezialklassen für Musik in Gera hat er sich gezielt als Musiklehrer beworben. „Die Stellenanzeige der Musikschule habe ich im Internet gefunden und mich direkt beworben.“ Und so ist Pankratowsky seit November in der Bad Lobensteiner Musikschule für die Ausbildung der Schüler an Klavier und Keyboard zuständig. „Da Apostel Pankratowsky eine volle Stelle bei uns hat, sind wir in der glücklichen Lage, dass wir sogar noch freie Plätze im Bereich des Klavierunterrichts haben“, sagt Schulleiterin Sylke Pasold.

Der neue Klavierlehrer Pankratowsky werde der Öffentlichkeit offiziell beim Weihnachtskonzert der Musikschule am 3. Dezember vorgestellt. Das Konzert beginnt an diesem Tag um 17 Uhr im Bad Lobensteiner Kulturhaus. „Es treten unter anderem drei Chöre, das Blasorchester und mehrere Ballette auf“, kündigt Pasold an. Zudem würden unterschiedliche Ensembles und Solisten aufspielen. Einer dieser Solisten wird auch Apostel Pankratowsky sein. „Insgesamt bringen wir 110 Musiker auf die Bühne, mitunter sogar gleichzeitig“, wirbt die Schulleiterin. Das diesjährige Motto des Weihnachtskonzertes laute übrigens „Vom Himmel hoch“ und sei so an das Lutherjahr angelehnt.