Ein Zeichen für Menschenrechte, Demokratie und Freiheit

Nordhausen.  Nordhäuser Hochschule schließt sich der Thüringer Erklärung zum 75. Jahrestag der KZ-Befreiung an.

Jörg Wagner ist Präsident der Nordhäuser Hochschule.

Jörg Wagner ist Präsident der Nordhäuser Hochschule.

Foto: Marco Kneise

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hochschulpräsident Prof. Jörg Wagner unterzeichnete im Namen der Nordhäuser Hochschule die Thüringer Erklärung aus Anlass des 75. Jahrestages der Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora.

In der Erklärung bekennen sich Repräsentanten Thüringens zu der historischen Verantwortung Deutschlands und rufen zur Verteidigung von Demokratie und Menschenrechten auf: „Zu den Lehren aus der Geschichte gehört für uns die Gewissheit, dass eine demokratische, die Menschenwürde schützende Verfassung und funktionierende Gewaltenteilung das Rückgrat eines liberalen Rechtsstaates bilden. Ohne sie fallen Staat und Demokratie auseinander. Heute aber sind Rechtsradikalismus und autoritäre Gesinnung ebenso auf dem Vormarsch wie völkisches Überlegenheitsdenken, Nationalismus und die Unterminierung der Einheit Europas. […] Menschenrechte, Demokratie und Freiheit sind trotz der Erfahrung des Nationalsozialismus leider keineswegs selbstverständlich. Sie müssen immer wieder neu verteidigt werden. Dafür treten wir ein.“ Diesem Bekenntnis schließt sich die Nordhäuser Hochschule uneingeschränkt an und hat sich in einem einstimmigen Votum der Hochschulversammlung der Thüringer Erklärung angeschlossen. Jörg Wagner erklärte dies offiziell mit der Unterzeichnung der Erklärung im Namen der Hochschule Nordhausen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren