Goethe als Freimaurer in Weimarer Loge

Saalfeld  Dienstag Vortrag in Saalfeld

Morgen ab 19.30 Uhr referiert Gerhard Müller von der Universität Jena vor der Saalfelder Goethe-Gesellschaft im Vortragssaal der Kreissparkasse am Markt (Eingang vom Kirchplatz) zum Thema „Goethe als Freimaurer“.

Im März 1782 wurde Goethe von der Weimarer Freimaurerloge „Amalia zu den drei Rosen“ als Lehrling aufgenommen. Mit dem Eintauchen in die Welt der Arkanbünde erschlossen sich für ihn vielfältige neue Netzwerke und Aktivitätsebenen, die seine Biografie fortan mannigfach durchwirkten. Obwohl die Weimarer Freimaurerloge schon 1783 stillgelegt wurde, ziehen sich Goethes freimaurerische Aktivitäten auch durch die nachfolgenden Jahrzehnte und führten zu interessanten, mitunter auch überraschenden, da bisher kaum bekannten Einblicken in seine politische Tätigkeit. Nutzung der arkadengesellschaftlichen Netzwerke, aber auch Verhinderung und Repression geheimer Gesellschaften in seinem amtlichen Tätigkeitsbereich waren für Goethe charakteristisch, wie sich beispielsweise an seiner Mitwirkung bei der Neugründung der Weimarer Loge „Amalia“ 1808 zeigen lässt. Der Vortrag versucht diese Facette von Goethes Biografie anhand einiger markanter Beispiele überblicksartig auszuleuchten.

Dienstag, 19.30 Uhr, Vortragssaal der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt am Markt in Saalfeld(Eingang vom Kirchplatz), der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.