Hätten Sie‘s gewusst? Wie geht das mit der Rettungsgasse

Eisenberg/Petersberg  Schüler der Eisenberger Regelschule Karl Christian Friedrich Krause testeten das Wissen der Autofahrer

Manuel Mautzka und Michelle Nachtweide hatten viel Spaß beim Test.Fotos: Anna Kuschmierz

Manuel Mautzka und Michelle Nachtweide hatten viel Spaß beim Test.Fotos: Anna Kuschmierz

Foto: Anna Kuschmierz

Eine Rettungsgasse bilden? Wissen Autofahrer eigentlich, wie das geht?

Wir haben nachgefragt auf dem Parkplatz eines Fast-Food-Restaurants an der Autobahn bei Eisenberg. Viele Autofahrer machen hier halt. Und viele waren von der kleinen Umfrage zum Thema Rettungsgasse bilden sehr angetan. Einer der Restaurant-Mitarbeiter sagte: „Es ist eine gute Sache, wenn ihr euch darum kümmert.“

Zunächst fragten wir 30 Personen, wie sie eine Rettungsgasse auf einer dreispurigen Autobahn bilden würden. Dabei lagen die meisten richtig.

Würden sie auf der vierspurigen Autobahn unterwegs sein, sähe das schon anders aus. 12 von 23 Befragten konnten das nicht richtig benennen. Unsere Umfrage hat gezeigt, dass immer noch Aufklärung notwendig ist. Viele der Gäste nahmen unsere „Lehrstunde“ dankbar an. Zum Glück wird heutzutage viel Werbung gemacht, beispielsweise über Radio oder auch durch Plakate an Brücken. Wenn ein Stau im Radio angesagt wird, ergänzen die Moderatoren die Staumeldung mit der Aufforderung: „Bitte bilden Sie eine Rettungsgasse!“ Rettungskräfte beklagen dennoch, dass es häufig zu Problemen beim Bilden der Rettungsgasse kommt, sodass sie Schwierigkeiten haben, an den Unfallort zu gelangen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.