In Pölzig Erinnerung an legendäre Kleinbahn

Pölzig  Knapp 70 Jahre war der Bahnhof in Pölzig als solcher in Betrieb. Mittlerweile ist dort ein Museum, das die Geschichte der Kleinbahn abbildet, die dort hielt. Zum Tag des offenen Denkmals hat es geöffnet.

Rund um den alten Bahnhof Pölzig wird am Wochenende allerhand los sein. Foto: Julia Schäfer

Rund um den alten Bahnhof Pölzig wird am Wochenende allerhand los sein. Foto: Julia Schäfer

Foto: zgt

Wie sie die Geschichte der Gera–Meuselwitz–Wuitzer-Eisenbahn (GMWE) am Leben erhalten, darüber berichten die Vereinsmitglieder der Interessengemeinschaft IG GMWE – Pölziger Bahnhof. Das nächste Mal hat das Museum des Vereins im Pölziger Bahnhof am Sonntag zum Tag des offenen Denkmals geöffnet.

Zu sehen ist alles, was an Gerätschaften und anderen historischen Exponaten noch übrig ist. "Wir wollen die Erinnerung an die Kleinbahn erhalten", erzählt Ingo Giebner, Eisenbahnfreund, Vereinsmitglied und Bürgermeister von Hirschfeld. "Die Leute aus dem Dorf, die sich noch an die Bahn erinnern, werden immer weniger." Giebner kennt die Bahn noch aus Kindertagen, er ist selbst mitgefahren. "Mein Bruder war Heizer auf der Lok", sagt er.

Das Pölziger Bahnhofsgebäude wurde 1900 erbaut. Der Eisenbahnverkehr auf der Strecke Gera-Pforten–Wuitz– Mumsdorf wurde 1901 aufgenommen. Bis 1969 fuhr die Kleinbahn regelmäßig Personen und Güter – zuerst Kohle aus Meuselwitz nach Gera, später Kies. Nachdem die Gleisanlagen durch ein Unwetter 1969 zerstört worden waren, wurde die Bahn stillgelegt – etwas früher als eigentlich geplant, denn 1970 sollte der Betrieb sowieso eingestellt werden.

Waggon aus dem Jahr 1901 zu bestaunen

Am Sonntag wird der Pölziger Bahnhof in der Hauptstraße 110 von 9 bis 17 Uhr geöffnet sein. In dieser Zeit führen Vereinsmitglieder durch das Museum im stillgelegten Bahnhof der ehemaligen Kleinbahn. Im Außengelände ist auch ein Waggon aus dem Jahr 1901 zu bestaunen, den der Verein angeschafft hat.

Im Bahnhofsmuseum erinnern historische Fotografien und Dokumente sowie Signale, Lampen und vieles mehr an die Geschichte der legendären Kleinbahn. Die Schienen liegen schon lange nicht mehr, Teile der alten Trasse können heute als Wanderwege genutzt werden.

Bahnhof und Gelände gehören seit 2010 dem Verein IG GMWE – Pölziger Bahnhof, der derzeit 19 Mitglieder hat. Mitglieder und andere Eisenbahnfreunde entkernten das Gebäude, malerten und putzten es, rund ein Jahr dauerten die Arbeiten. Geöffnet war das Museum aber von Anfang an.

Oldtimertreffen mit Traktoren und Mopeds

Aber nicht nur der Tag des offenen Denkmals wird am Wochenende Besucher anziehen. Am Sonnabend, 10. September, ist am Pölziger Bahnhof ein Oldtimertreffen geplant. Von 9 bis 17 Uhr sind Besitzer von alten Traktoren, Landmaschinen, Motorrädern und anderem eingeladen, mit ihren Fahrzeugen zu kommen. Mehr als 100 Oldtimer werden erwartet. "Jeder kann ohne Voranmeldung kommen", sagt Giebner. Das Oldtimertreffen findet mittlerweile zum fünften Mal statt.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.