In Wellsdorf wird seit 25 Jahren etwas für Völkerverständigung getan

Greiz/Wellsdorf  31 Jugendliche aus Deutschland und Tschechien verbringen eine Woche im Landkreis Greiz. Es sind Teilnehmer am Jugendsommerlager, das seit 25 Jahren organisiert wird.

Das Jugendsommerlager wird seit 25 Jahren organisiert. Die Jugendlichen, die gerade in Wellsdorf sind, werden deshalb mit einer großen Torte begrüßt.

Das Jugendsommerlager wird seit 25 Jahren organisiert. Die Jugendlichen, die gerade in Wellsdorf sind, werden deshalb mit einer großen Torte begrüßt.

Foto: Julia Löffler

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noch etwas schüchtern und in Grüppchen geteilt, versammelten sich die Jugendlichen zur Begrüßung des Jugendsommerlagers der Organisation Euregio Egrensis in Wellsdorf. Zum 25. Mal findet die Ferienlagerwoche für deutsche und tschechische Jugendliche im Alter von elf bis 14 Jahren statt. Zur Begrüßung der Jubiläumsteilnehmer kamen auch Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) und der Landrat des Vogtlandkreises, Rolf Keil (CDU). Martina Schweinsburg hieß die 31 Jungen und Mädchen in der Wiege des Vogtlandes willkommen, was ihrer Meinung nach der Landkreis Greiz ist. Von 1997 bis 1999 war die Landrätin gemeinsame Präsidentin der Euregio Egrensis, die sich aus den drei Arbeitsgemeinschaften Sachsen/Thüringen, Bayern und Böhmen zusammensetzt. Momentan hat Rolf Keil das Amt des Präsidenten inne. Die Organisation setzt sich für grenzübergreifende Verständigung und Toleranz ein.

Im Ferienlager arbeiten sowohl deutsche als auch tschechische Betreuer. Zwei von ihnen sind ausgebildete Sprachanimateure, wollen in täglich stattfindenden Übungen die Jugendlichen für die jeweils andere Sprache spielerisch begeistern. Außerdem sollen die Sprachbarrieren auch bei gemeinsamen Unternehmungen wie Wanderungen und Badbesuchen überwunden werden.

Die Hoffnung ist, dass sich bleibende Freundschaften bilden und somit der Zusammenhalt in der Region über Grenzen hinweg gestärkt wird. Das Ferienlager findet immer während der Sommerferien statt und wird zu 85 Prozent durch die Europäische Union gefördert. Für das nächste Jahr ist ein Aufenthalt in Tschechien geplant.

Kommentar Ahoj sousede. Hallo Nachbar.: Julia Löffler über die Betonung von Gemeinsamkeiten und nicht Unterschieden

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren