Kein Beruf wie jeder andere: Polizisten des Ilm-Kreises befördert

Waltershausen / Ilm-Kreis.  74 Beamte der Landespolizeiinspektion Gotha wurden am Freitag befördert

Am Gleisdreieck wurde die diesjährige Beförderungsveranstaltung der Landespolizeiinspektion Gotha vorgenommen. Auch Beamte aus dem Ilm-Kreis waren darunter.

Am Gleisdreieck wurde die diesjährige Beförderungsveranstaltung der Landespolizeiinspektion Gotha vorgenommen. Auch Beamte aus dem Ilm-Kreis waren darunter.

Foto: Sebastian Spelda / LPI Gotha

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein wenig Lampenfieber gehörte für Alexander Huth dazu, als er am Freitagvormittag im Freizeitzentrum Gleisdreieck vor großes Publikum trat. Der 17-Jährige stand schon häufiger als Musiker auf der Bühne, nicht aber vor einem Saal voller Uniformierter. Der Anlass indes war ein erfreulicher: 74 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte, die im mittleren und gehobenen Dienst der Landespolizeiinspektion Gotha beschäftigt sind, wurden befördert. Darunter auch Polizistinnen und Polizisten, die im Ilm-Kreis arbeiten.

Die Anforderungen an Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte in der heutigen Zeit sind hoch, betonte Behördenleiter Günther Lierhammer. „Auf dem Papier und als Eignungsvoraussetzungen stehen Aspekte wie Fachwissen, Sportlichkeit, Team- oder Entscheidungsfähigkeit. Doch im Alltag werden darüber hinaus Mut, Loyalität, eine hohe Frustrationstoleranz, gepaart mit Selbstkontrolle und Disziplin, erwartet. Diese Persönlichkeitsmerkmale stehen in keiner Berufsbeschreibung, und dennoch werden sie vom Polizeibeamten benötigt und erwartet, da der Polizist eben kein normaler Beruf ist“, hieß es. Insbesondere vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie gingen die Kolleginnen und Kollegen an ihre Leistungsgrenze, würdigte Lierhammer. Die Belastung für jeden Einzelnen habe deutlich zugenommen. Umso mehr freue es ihn, dass es in diesem Jahr mehr Beförderungen gab als in den Vorjahren.

Günther Lierhammer begrüßte auch eine neue Kollegin in der Landespolizeiinspektion Gotha. Franziska Rook wechselt vom Land Baden-Württemberg in den Thüringer Polizeivollzugsdienst und wird von nun an den Bereich Öffentlichkeitsarbeit und die Pressestelle der Landesinspektion verstärken.

Zur Veranstaltung waren auch viele Ehrengäste geladen – Kommunalpolitiker waren ebenso darunter wie Landtags- und Bundestagsabgeordnete sowie die Angehörigen der Beförderten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.