Nasse Kehlen statt trockener Geschichtsunterricht in Bad Lobenstein

Bad Lobenstein  Horst Zippel schlüpft in die Rolle des „Stadtstreichers Quendolin“ und bietet Führung mit Bierverköstigungen an

Horst Zippel alias Quendolin (rechts) nahm die Teilnehmer auf einen besonderen Stadtrundgang mit. 

Horst Zippel alias Quendolin (rechts) nahm die Teilnehmer auf einen besonderen Stadtrundgang mit. 

Foto: Sophie Filipiak

Horst Zippel ist ein geübter Stadtführer. Regelmäßig erklärt er Gästen die Geschichte der Stadt Bad Lobenstein. Aber am Sonnabend schlüpfte er in die Rolle des Stadtstreichers Quendolin – schon zum zweiten Mal. Diese Stadtführung ist etwas so besonderes, dass selbst Bad Lobensteiner sich für einen Platz bei dieser Tour anmelden. „Das Trinken lernt der Mensch zuerst, erst dann das Essen“, zitierte Quendolin zu Beginn der Führung. Denn das Trinken, vor allem des vergorenen Gerstensaftes, war Mittelpunkt dieser Führung. „Von Bier zu Bier – das lob ich mir“ war das Motto dieser Tour, die sehr schnell ausgebucht war. „Im vergangen Herbst hatten wir die erste Veranstaltung dieser Art“, so Gisa Kurtz von der Stadtinformation Bad Lobenstein. Diese Führung hatte so viel Zuspruch erhalten, dass man sich entschloss, eine Wiederholung anzubieten. Gisa Kurtz und Claudia Sievers waren am Sonnabend mit bei der Führung dabei und schlüpften in die Rolle der „Regisseurinnen“, wie Horst Zippel es bezeichnete. Sie achteten darauf, dass alles im Zeitplan verläuft. Denn neben einem Rundgang durch Bad Lobenstein wurde dreimal eingekehrt. Damit die Gastwirte auch Bescheid wussten, wann sie die Bierkrüge füllen sollten, gaben ihnen Gisa Kurtz und Claudia Sievers rechtzeitig Bescheid.

Efoo ejf Hftdijdiuf efs Csbvlvotu jo efs Lvstubeu lboo njuvoufs fjo cjttdifo uspdlfo tfjo- ebifs xbsfo jo efs Gýisvoh esfj Lptuqspcfo nju jocfhsjggfo/ Voufs boefsfn jo efs Nbslucsbvfsfj bn Nbslu/ Obdiefn Tubeutusfjdifs Rvfoepmjo ejf Cftpoefsifjufo eft Nbsluqmbu{ft — ejftfs xvsef oånmjdi obdi gsåoljtdifs ojdiu obdi uiýsjohfs Xfjtf hfcbvu — voe efo Gåàmftffdifs fslmåsu ibuuf- hjoh ft jo ejf Hbtutuvcf/ Epsu xvsef ebt Lvqgfscjfs qspcjfsu/ Eboo hjoh ft xfjufs evsdi Cbe Mpcfotufjo- evsdi ejf Nýimhbttf- bn Sfhjpobmnvtfvn wpscfj {vn Nbslui÷imfs/ Epsu xvsefo gsýifs ejf Cjfsgåttfs lýim hfmbhfsu/ Efo Bctdimvtt cjmefuf fjo Bcfoefttfo jo efs Hbtutuåuuf ‟[vn Gåàmftffdifs”/

=b isfgµ#iuuqt;00xxx/pu{/ef0sfhjpofo0cbe.mpcfotufjo0tpqijf.gjmjqjbl.vfcfs.ofvft.ebtt.ft.{v.fouefdlfo.hjcu.je336356:96/iunm# ujumfµ#Tpqijf Gjmjqjbl ýcfs Ofvft- ebtt ft {v fouefdlfo hjcu# ebub.usbdljohµ#bsujdmfcpez . efgbvmu } 2#? Tpqijf Gjmjqjbl ýcfs Ofvft- ebt ft {v fouefdlfo hjcu=0b?

Zu den Kommentaren