Osterburg Weida feiert den Aufbruch der Menschheit ins Weltall

Weida  Am Dienstag, dem 12. April, jährt sich zum 55. Mal der erste bemannte Raumflug von Juri Gagarin. Dazu hat sich die Osterburg Weida ein besonderes Programm einfallen lassen.

Hans-Peter Schneider und Bettina Gunkel erklären das Konzept zur „Yuri’s Night“ auf der Weidaer Osterburg. Foto: Martin Hauswald

Hans-Peter Schneider und Bettina Gunkel erklären das Konzept zur „Yuri’s Night“ auf der Weidaer Osterburg. Foto: Martin Hauswald

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kaum ein Thema fasziniert die Menschen so wie der Weltraum. Die Unendlichkeit des Alls zieht seit jeher die Menschheit in ihren Bann. Und so bleibt der 12. April 1961 bis heute ein wichtiges Datum bei der Eroberung des Weltraums. An diesem Tag flog mit Juri Gagarin der erste Mensch in den Weltraum. Am kommenden Dienstag jährt sich dieses Ereignis zum 55. Mal. Zur sogenannten „Yuri’s Night“ wird auch auf der Weidaer Osterburg dem ersten Menschen im Weltall gedacht.

„Yuri’s Night ist ein weltweites Event, das in den USA ins Leben gerufen wurde“, erklärt Hans-Peter Schneider von Universe Dimensions, der die Veranstaltung auf der Osterburg organisiert: „Passend dazu haben wir auf der Osterburg ein mobiles Planetarium aufgebaut, in dem wir den Film ‚Der Sprung ins All‘ zeigen werden, in dem ein halbes Jahrhundert der Raumfahrt visuell aufgearbeitet ist.“

Auch Bettina Gunkel, Hauptamtsleiterin in Weida, freut sich über die Möglichkeiten, die „Yuri’s Night“ bietet: „Das passt sehr gut zu der Idee Wissensschloss, die wir langfristig auf der Osterburg umsetzen möchten.“ Ergänzt wird die Planetariums-Show zudem durch die Ausstellung rund um das Thema Mond, die im Museum des Schlosses zu sehen ist. „Das wirkt noch etwas astronomielastig und soll sich natürlich in Zukunft noch ändern“, ergänzt Gunkel. „Aber zu dem Jubiläum hat es sich einfach angeboten, noch einmal auf das Weltall und die Raumfahrt einzugehen. Und mit Hans-Peter Schneider haben wir einen tollen Partner gefunden.“ Mit dem Projekt Wissenschloss soll die Osterburg langfristig als Lern- und Wissenschaftsstätte etabliert werden.

Eine Idee, die auch Schneider als ausgebildeter Physik- und Astronomielehrer begeistert: „Die Potenziale der Osterburg sind klasse. Aber man muss dem Ganzen auch die Zeit geben, sich zu entwickeln.“ Ein erster Schritt ist die „Yuri’s Night“ auf jeden Fall. Die Planetariums­show beginnt am Dienstag um 19 Uhr. Die Mond-Ausstellung ist bereits ab 16 Uhr geöffnet. Zudem besteht für Schulklassen die Möglichkeit, von Montag bis Mittwoche individuelle Termine für das Event zu vereinbaren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren