Planungen für Stromtrasse bald konkreter

Geußnitz  50Hertz prüft Verträglichkeit

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Planung für den Ausbau der Starkstromleitung zwischen Pulgar im Leipziger land und Vieselbach bei Erfurt gehen weiter. Wie die Unternehmenskommunkation der 50Hertz Transmission GmbH mitteilte, hat die Bundesnetzagentur jetzt den Untersuchungsrahmen für den ersten Abschnitt der etwa 105 Kilometer langen 380-kV-Trasse festgelegt. Der so genannte Abschnitt Ost führt von Pulgar bis Geußnitz bei Zeitz. Danach hat das Unternehmen bis Ende April nun Zeit, die Unterlagen zu erstellen.

Erarbeitet werden eine Raumverträglichkeitsstudie, eine Einschätzung der Betroffenheit sonstiger öffentlicher und privater Belange sowie eine Gesamtbeurteilung.

Computeranimation der Trassen im Netz

Für alle vier Abschnitte der Trasse, deren Stromtragfähigkeit um 40 Prozent gesteigert werden soll, wurden mögliche Trassenkorridore vorgeschlagen und öffentlich diskutiert. Auf regionalen Antragskonferenzen wurden von Gemeinden, öffentlichen Einrichtungen, Verbänden und Bürgerinitiativen zahlreiche Einwände geltend gemacht und Hinweise gegeben. Welche davon in die Planungen einzubeziehen sind, legt die Bundesnetzagentur fest und stellt dies dem Netzbetreiber für die folgenden Planungsschritte zur Aufgabe.

Die Pläne und Einwände für die Abschnitte Mitte (Geußnitz bis Bad Sulza) sowie West werden noch von der Bundesnetzagentur geprüft.

Infos zum geplanten Trassen-ausbau: www.50hertz.com. Computeranimation auf Youtube (Videotitel: „Visuali-sierung Korridorverlauf und Alternativen Mitte“)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.