Schulen und Kindergärten können in Eisenach wieder öffnen

Birgit Schellbach
| Lesedauer: 3 Minuten
Schulen und Kindertagesstätten können in Eisenach ab Donnerstag wieder öffnen.

Schulen und Kindertagesstätten können in Eisenach ab Donnerstag wieder öffnen.

Foto: Marco Schmidt

Eisenach.  Schulen und Kindertagesstätten in Eisenach können ab Donnerstag wieder öffnen - sofern es beim Inzidenzwert unter 165 bleibt.

Schulen und Kindertagesstätten in Eisenach können ab Donnerstag wieder öffnen. Möglich ist ein eingeschränkter Regelbetrieb. Das heißt, dass in den Kindertagesstätten in festen Gruppen und zwischen sechs und acht Stunden betreut, während in den meisten Schulen ein Wechselmodell praktiziert wird. Klassen werden in Gruppen geteilt, von denen die eine Hälfte im Wechsel mit der anderen eine Woche in der Schule und die andere Woche zu Hause unterrichtet wird. Alle aktuellen Infos zur Lage in Thüringen im Corona-Liveblog.

„Das ist unterschiedlich geregelt und obliegt der Kommunikation zwischen Schule und Eltern“, so Bildungsdezernent Ingo Wachtmeister (SPD). Man habe am vergangenen Freitag alle, auch die freien Träger von Schulen und Kindertagesstätten, informiert, dass die Möglichkeit der Öffnung ab Donnerstag wieder besteht. Sofern der Inzidenzwert weiter wie in den letzten Tagen bei unter 165 liegt.

Testmöglichkeiten sollen ab Mitte Mai ausgeweitet werden

Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke) schaut jeden Morgen mit Bangen auf die Zahlen, weil zehn Infektionsfälle mehr bereits alle Planungen wieder zunichte machen könnten. Daher appellierte sie an alle, sich weiter an die Coronaregeln zu halten und vor allem im privaten Bereich keine Treffen zu veranstalten. Positiv wirke sich aus, dass die Geimpften mehr werden. Auch steige durch die vermehrten Testungen die Zahl derer, bei denen frühzeitig eine Corona-Infektion entdeckt wird, auch wenn sie selber noch keine Symptome zeigen.

Die Stadt will in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter und dem Roten Kreuz ab Mitte Mai die Testmöglichkeiten in der Innenstadt ausweiten, auch mit Blick darauf, bei weiter sinkenden Infektionszahlen die Geschäfte öffnen zu können.

In den Schulen besteht zweimal wöchentlich eine Testpflicht, während die Tests in den Kindertagesstätten freiwillig sind. „Wir hoffen, dass es trotzdem viele Eltern wahrnehmen“, so Wolf mit Verweis auf die Sicherheit aller Kinder und Betreuer. In der bisherigen Notbetreuung sind die Tests „eher verhalten“ angenommen worden, sagte Sabine Bauer, verantwortlich für Kindertagesstätten beim Jugendamt. Das läge auch daran, dass noch nicht genügend Testmaterial zur Verfügung gestanden habe, was sich kommende Woche ändern würde.

Die Erzieher und Erzieherinnen, so versicherte Bauer, würden sich viel einfallen lassen, um den Kindern das Testen auf spielerische Weise zu vermitteln. Zu den nach wie vor geltenden Hygieneregeln gehört, dass die Mädchen und Jungen vor dem Kindergarten-Gebäude abgegeben werden. Gruppen dürfen nicht vermischt werden, und es ist nicht möglich, das Betreuungspersonal zu wechseln. Im Vertretungsfall von Urlaub oder Krankheit kann es daher schwierig werden, die Öffnungszeiten in vollem Umfang aufrecht zu erhalten.

Dennoch: Familien gewinnen ein kleines Stück Normalität zurück. „Ich freue mich, morgens wieder Kinder mit dem Ranzen in die Schule gehen zu sehen“, so Wolf. Dass Schulen und Kindertagesstätten in Eisenach unabhängig vom Wartburgkreis öffnen können, der weiter einen Inzidenzwert über 165 hat, liegt daran, dass der Landrat keine eigene separate Verordnung erlassen hat. So gelten die Festlegungen der Notbremse des Bundes.