Staatsehrenpreis in Silber für Gartenbau Paul Panzer aus Bad Köstritz

Bad Köstritz  Am Sonntag ging die Bundesgartenschau 2015 zu Ende. Vor dem Abschluss wurden noch einmal die besten Züchter für ihre Leistungen geehrt. Heinz Panzer, Senior von Gartenbau Paul Panzer aus Bad Köstritz gehörte dazu.

Den Staatsehrenpreis in Silber konnte Heinz Panzer aus Bad Köstritz am Sonntag in Havelberg von Andreas Lohff, dem stellvertretenden Präsidenten des Zentralverbands Gartenbau e. V. (links) und Ministerialdirektor Clemens Neumann, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BML) entgegennehmen. Foto: Sibylle Eßer

Den Staatsehrenpreis in Silber konnte Heinz Panzer aus Bad Köstritz am Sonntag in Havelberg von Andreas Lohff, dem stellvertretenden Präsidenten des Zentralverbands Gartenbau e. V. (links) und Ministerialdirektor Clemens Neumann, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BML) entgegennehmen. Foto: Sibylle Eßer

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Heinz Panzer, Senior von Gartenbau Paul Panzer in Bad Köstritz, wurde am vergangenen Wochenende auf der Bundesgartenschau (Buga) geehrt.

Er erhielt den Staatsehrenpreis in Silber „für hervorragende züchterische Leistungen im Bereich Neuheitenwettbewerb in den Hallenschauen“. Vier von seinen fünf ausgestellten Dahlien-Neuzüchtungen wurden mit Gold ausgezeichnet, eine mit Silber. Dazu gehören „Vicus Beda“ – dem Namen von Bitburg 300 Jahre nach der Erstbesiedlung durch die Römer – die Dahlie „Dorothee Ahrendt“ – der Name bezieht sich auf die Mitautorin des Buches „Goethes Gärten in Weimar“ sowie drei weitere Sorten noch ohne Namen. Nur ein Gerberazüchter aus Südafrika war noch erfolgreicher als Heinz Panzer in dieser Kategorie. „Seit der Wende hat mein Vater über 40 neue Dahliensorten gezüchtet, seine bisher beste Züchtung ‚Erna Panzer‘ wird mittlerweile sogar im Ausland großflächig als Schnittsorte angebaut“, berichtet Sohn Dirk Panzer.

Die erste dezentrale Bundesgartenschau ging am Sonntag zu Ende. In den zurückliegenden 177 Tagen lockten die fünf Buga-Städte Brandenburg an der Havel, Premnitz, Rathenow, Amt Rhinow/Stölln und die Hansestadt Havelberg unter dem Motto „Von Dom zu Dom – das ­blaue Band der Havel“ mehr als 1 050 000 Besucher in die insgesamt 53 Hektar großen Buga-Ausstellungsflächen der Havelregion. Über 80 Kilometer der naturnahen Havelflusslandschaft sind durch die Buga 2015 Havelregion deutschland- und europaweit bekannt geworden.

Insgesamt wurden mehr als 3 500 000 Pflanzen, Bäume und Sträucher präsentiert. 33 Firmen haben geholfen, diese Anzahl Pflanzen zu liefern und in den Parks zu positionieren. Täglich arbeiteten mehr als 50 gärtnerische Fachkräfte der drei Buga-Pflegefirmen daran, die 53 Hektar der Bundesgartenschau tadellos zu zeigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren