Starter-Rekord in Gera bei Sommerhitze

Gera  656 Läufer von Unternehmen, Behörden, Vereinen und Institutionen stellten sich dem 6. Gera Arcaden-Firmenlauf

Chefs und Mitarbeiter schnürten die Laufschuhe zur sechsten Auflage des Gera Arcaden- Firmenlaufes.

Chefs und Mitarbeiter schnürten die Laufschuhe zur sechsten Auflage des Gera Arcaden- Firmenlaufes.

Foto: Peter Michaelis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viele schweißüberströmte und rote Köpfe, doch vor allem viele lächelnde Gesichter: Nicht einmal 62 Minuten und alle 164 Teams mit ihren jeweils vier Läufern waren im Ziel des Gera Arcaden-Firmenlaufs. 656 Läufer nahmen gestern Abend die Strecke von zwei Kilometer durch die Geraer Innenstadt in Angriff, die zwar aus den Vorjahren bekannt war, es aber vor allem wegen der Hitze in sich hatte. Ein kleiner künstlicher Regenschauer im Zieleinlauf belohnte für die Strapazen und auch sonst taten die Temperaturen der Stimmung keinen Abbruch. Im Gegenteil: Gegenüber dem Vorjahr mit 480 Läufern war der Sprung der Teilnehmerzahl beachtlich. „Gera braucht sich echt nicht verstecken, das ist hier genauso gut wie bei anderen, größeren Firmenläufen“. meinte René Herbst, der auch andernorts schon solche Läufe absolvierte. Der Physiotherapeut brachte sogar Internationalität ins Rennen, schnappte sich das italienische Tänzertrio Fabio, Fabrizio und Stefania vom Geraer Theater und ging in Anlehnung an seinen Firmennamen als Team „Salve Ragazzi“ an den Start.

Schaurig schön wurde es bei einem der drei Teams der Concentrix Gera GmbH. Das Führungskräfte-Team ließ sich von Kolleginnen zu gruseligen Zombis schminken. Nicht nur hielt das blutige Make Up das heiße Rennen durch, das Quartett „The Walking Dead“ gewann auch die Wertung fürs originellste Kostüm. Obwohl ihnen die grünen Schlümpfe des SOS-Kinderdorf Gera hier Konkurrenz machten – und angesichts ihrer Ganzkörper-Anzüge große Leidensfähigkeit bewiesen. Die meisten Starter brachte einmal mehr Lidl Gera auf die Strecke: 16 Viererstaffeln gingen allein für das Unternehmen ins Rennen, soviel wie die dahinter platzierten Isa Kompass Thüringen und die Deutsche Rentenversicherung Bund zusammen, die je acht Teams anmeldeten.

Die „Lidl-Laufelite“ war es auch, die in der Frauenwertung siegreich war. Manja und Lilli Oettert, Anja Müller und Katharina Wolf gewannen in 36,16 Minuten vor dem Team „Laufmaschen“ der Rentenversicherung (39,02) und „Röpsen Runners der Lebenshilfe Gera“ (40,23).

Bei den Männern gewann das Dialysezentrum Gera, für das Tim Schneegaß, Marius Faber, Claudia Behrendt und Sebastian Seyfarth die Bestzeit von 28,42 Minuten aufstellten. Team 1 von Medimax Gera mit 30,06 und „Petters flinke Männer-Füße“ von Schuh Petters mit 30,20 Minuten folgten auf den Plätzen.

Bei den Mixed-Staffeln fehlte der Ostthüringer Zeitung nur etwas über eine Minute zum Sieg. Den holte sich das Team „Selgros Crossfit“ von Selgros Gera um Daniel Wenskus, Frank Degner, Caroline Frank und Kristin Stenitschka mit 33,34 Minuten. Das Team „OTZ 1“ um den stellvertretenden Chefredakteur Tino Zippel wurde mit 34,36 Minuten Zweiter, Team 1 des Geraer Pflegedienstes Rzegotta mit 34,43 Minuten Dritter. Schnellster Chef wurde diesmal Sven Hammerl von „Medimax 1“, der die Runde in glatt sieben Minuten lief. Schnellste Chefin wurde Julia Zienau vom Kindergarten Regenbogenfisch, mit 8,49 Minuten für die Innenstadtrunde.

Zum Beitrag die Meinung von Marcel Hilbert: Dabei sein ist hier alles

Meine Meinung

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren