Tannecker Maibaumsetzen trotz Dauerregens nicht ins Wasser gefallen

Eisenberg  Mit etwas Verzögerung wird die 20 Meter hohe Fichte schließlich doch noch gesetzt

Die Pfingstgesellschaft Friedrichstanneck konnte am Sonnabend bei strahlendem Sonnenschein ihren Baum einholen, den Kranz binden und den Anger für das bevorstehende Maibaumsetzen und Bornschlemmen herrichten. Als die Vorbereitungen abgeschlossen waren, zogen dunkle Gewitterwolken auf. Der nachts einsetzende Dauerregen drohte am Sonntagmorgen, das schöne Brauchtum ins Wasser fallen zu lassen. Während sich die Setzer und Bornschlemmer um Richtmeister Uwe Pretzsch und den Vorsitzenden Falko Pahnke berieten, ob und wann der Baum gesetzt werden könnte, begannen die beiden Brautpaare trotz strömenden Regens pünktlich um 8 Uhr ihre Ständchenrunden durch Tanneck.

Mit 563 Eimern wurde zwar der Born traditionell geschlemmt und gereinigt, doch an das Setzen der mehr als 20 Meter hohen Fichte war durch den Starkregen am Pfingstsonntag nicht zu denken. Allerdings: Der Spruch "Ein Leben ohne Träume ist wie ein Garten ohne Blumen" auf der diesjährigen Pfingstbank, die in BTU-Musikerin Ines Mikenda und ihrem Mann sehr zügig neue Besitzer fand, sollte umgewandelt werden zum Motto des Tages – "Ein Pfingstsonntag ohne Maibaumsetzen und Bornschlemmen in Friedrichstanneck ist für uns nicht vorstellbar".

So wurde das Setzen zunächst auf 15 Uhr verschoben. In Gummistiefeln und Regenjacken, mit Galgenhumor und vielen schönen Gesprächen bei Bier und Rostern verkürzten sich Alt und Jung das Warten. Die Zuversicht und der generationsübergreifende Zusammenhalt aller Aktiven im Verein zahlten sich letzten Endes aus.

Mit mehr als 25 Setzern und zahlreichen Burschen, darunter auch wieder Unterstützer aus Mertendorf, wurde unter dem Beifall der Besucher, die nachmittags doch noch zahlreich den Weg nach Tanneck gefunden hatten, der Baum gesetzt.

Um 16.45 Uhr wehten schließlich die bunten Bänder an Spitze und Kranz im Sonnenschein. "Ohne den unermüdlichen Einsatz der vielen fleißigen Helfer aus nah und fern, ohne die musikalische Umrahmung des BTU und die gute kulinarische Versorgung von früh bis abends wäre unter diesen widrigen Umständen das traditionell gewachsenes Fest so nicht möglich gewesen", teilt die Pfingst-gesellschaft mit.

Im kommenden Jahr feiert die Pfingstgesellschaft Friedrichstanneck ihr 25-jähriges Bestehen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.