Tradition des Maibaumsetzens in vielen Orten des Saale-Holzland-Kreises gepflegt

Saale-Holzland-Kreis  Unterhaltung gab es aber auch beim Pfingstbrauttanzen, beim Bornschlämmen und bei viel Musik.

Muskelkraft war gefragt bei den Burschen in Tautenhain, die die 1200 Kilogramm schwere Fichte aufstellten. Klaus Hänseroth führte den Dirigentenstab. Foto: Dieter Urban

Muskelkraft war gefragt bei den Burschen in Tautenhain, die die 1200 Kilogramm schwere Fichte aufstellten. Klaus Hänseroth führte den Dirigentenstab. Foto: Dieter Urban

Foto: zgt

In der Gemeinde Quirla begann das dreitägige Maibaumfest bereits am Sonnabendabend. Nach der Eröffnung durch den Stadtrodaer Männerchor, mit einem Fackelumzug, begleitet durch den Spielmannszug Schloßvippach und einem großen Lagerfeuer, überraschte eine kurzfristig ins Programm aufgenommene befreundete Profitrommelgruppe. Sie sorgte nochmals für beste Stimmung.

Am Sonntag hievten die Maibaumburschen ihre Fichte unter Leitung von Martin Brüstel vor einer großen Besucherschar auf dem Sportplatz gen Himmel. Für ausgelassene Stimmung sorgte die Combo Gurilly mit Dixielandklängen. Mit einem Konzert im Waldschlösschen klang der Abend gemütlich aus.

Friedrichstanneck beginnt die Zeremonie des Maibaumsetzens und des Bornschlämmens auf dem Anger in den frühen Morgenstunden des Pfingstsonntages. Die Burschen, angeführt von den Pfingstbrautpaaren, wuseln durch die Straßen des Eisenberger Stadtteils und wecken die Leute. Falko Pahnke, der Vorsitzende des Maibaumvereins, sagte: „Wie in den Jahren zuvor bieten wir den Besuchern einige Highlights an. Dazu gehört natürlich das Aufstellen der bunt geschmückten Fichte, das Ausschöpfen des Brunnens und die anschließende Reinigung ebenso. Es wird die Pfingstbank – zusammengebaut unter Verwendung vom Stammholz des vorvorjährigen Maibaums – versteigert. Zur musikalischen Unterhaltung trägt seit vielen Jahren das BTU Hermsdorf bei.“

In der Zeit, in der die Brunnenreiniger unermüdlich Wasser schöpfen, dieses Jahr waren es 478 Eimer, die Setzer unter Regie von Richtmeister Uwe Pretzsch die 22 Meter hohe Fichte gen Himmel hieven, beginnt die Auktion. Die aktuelle Bank wurde für 340 Euro von Simone und Ramin Sattorie aus Hannover ersteigert. Simone Sattorie meinte: „Ich stamme aus Friedrichstanneck und freue mich, dass ich die Bank ersteigern konnte. Die schöne Sitzgelegenheit bleibt aber hier im Garten meiner Schwester.“

Nachdem der Brunnen fein gereinigt wurde, der Baum in voller Schönheit in der Senkrechten stand, betraten die Brautpaare das Areal. Mit ihrem Pfingsttanz, einem langsamen Walzer, wurde das Programm offiziell beendet. Falko Pahnke: „Unser Dank gilt den vielen fleißigen Helfern, die sich um das Wohl der Gäste sorgten. Dank auch an die Mertendorfer Burschen, die uns beim Setzen unterstützt haben. Einige unserer Leute waren bereits eine Woche zuvor in Mertendorf und halfen dort mit aus.“

Zwei Kilometer von Tanneck entfernt begann in Saasa gegen 13 Uhr das Maibaum-Fest. Traditionell beginnen die Kinder, ihre elf Meter hohe Fichte zu setzen. Richtmeister Alfred „Fredi“ Fischer, seit Jahren am Baum, ließ wissen, dass der große Baum 27 Meter lang ist. Die Schalmeien aus Wetterzeube begleiteten musikalisch das Fest.

In Tautenhain hatte der Maibaum beachtliche Ausmaße: Ohne Gipfel war der Stamm mehr als 35 Meter lang. 60 Burschen hatten zu tun, das 1200 Kilogramm schwere Holz unter Leitung von Richtmeister Klaus Hänseroth gen Himmel zu stemmen. Tautenhainer und viele Besucher aus der Region verfolgte das Maibaumsetzen. Gegen 17 Uhr stand der 39,5 Meter lange Fichtenbaum in Serba. Hubert Müller, seit 26 Jahren Richtmeister, hatte das Zepter in der Hand und dirigierte die 90 Männer in gewohnter Weise. Seit 30 Jahren musizieren die Winzerlaer Musikanten auf dem Festplatz in Serba und unterhielten die Festgesellschaft.

Traditionell am Nachmittag des Pfingstmontages richten die Bad Klosterlausnitzer Maibaumsetzer ihre Fichte auf dem Markt auf und bieten somit den Höhepunkt des viertägigen Festes, das bereits am Freitagabend unter anderem mit einer Holzauktion beginnt. Nach dem Einmarsch der Burschen begannen sie um 15 Uhr unter der Leitung von Richtmeister Mario Wagenhaus mit dem Setzen ihres rund 35 Meter hohen Maibaumes. Musikalisch unterstützt wurden sie vom Blas-, Tanz- und Unterhaltungsorchester Hermsdorf.

Zu den Kommentaren